27.03.2019, 10:47 Uhr

Neubau der Bahnbrücke beginnt Bahnunterführung in Wallersdorf am 1. April komplett gesperrt

(Foto: LRA Dingolfing-Landau)(Foto: LRA Dingolfing-Landau)

Nach langer Vorbereitungszeit wird nun mit dem Neubau der neuen Bahnbrücke und damit einhergehend mit den umfangreichen Straßenbaumaßnahmen am Montag, 1. April, begonnen. Die Bahnunterführung ist deshalb voraussichtlich bis Mitte 2020 komplett gesperrt.

WALLERSDORF Wie das Landratsamt Dingolfing-Landau bekannt gab, wird nach der Baufeldfreimachung und Freilegung der Sparten, Leitungsverlegungen und den notwendigen Vorarbeiten unmittelbar mit den Arbeiten am Brückenbauwerk bzw. im Straßenbereich losgelegt. Die Bauarbeiten werden sich voraussichtlich dann bis Mitte 2020 hinziehen. Für die Arbeiten ist eine komplette Vollsperrung der Staatsstraße bzw. des gesamten Kreuzungsbereichs erforderlich. Hier ist vorgesehen, dass die Sperrung und Umleitung bereits dann am 1. April aktiviert wird.

Wie den Ortskundigen bekannt und bewusst ist, besteht im innerörtlichen oder näheren Bereich leider keine leistungsfähige Umleitung, so dass die Sperrung für die Anlieger, die Betriebe im Umfeld sowie alle anderen Verkehrsteilnehmer mit erheblichen Beeinträchtigungen und Behinderungen einhergehen wird.

Es stehen folgende Umfahrungsmöglichkeiten zur Verfügung:

Offizielle Umleitung für PKW-Verkehr und LKW bis 7,5 Tonnen Gesamtgewicht:

- Von der AS Wallersdorf-Nord bzw. Altenbuch kommend bei der Einfahrt zum „Penny“-Einkaufsmarkt auf die Verbindungsspange Industriegelände, die Robert-Bosch-Straße bis zur Einmündung in die Bahnanlage, dann rechts in die Bahnanlage bis zur Einmündung in die Haidlfinger Straße (DGF 5) und die DGF 5 zum Marktplatz (sowie umgekehrt)

Wegen der zum Teil beengten Verhältnisse bzw. engen Einmündungsradien (z.B. beim Abbiegen von der Staatsstraße 2074 Richtung „Penny“/Industriegelände und vor allem beim Abbiegen von der Robert-Bosch-Straße in die Bahnanlage) ist diese Umleitungsstrecke nur für PKW und kleinere LKW geeignet. Größere bzw. längere LKW können diese Strecke nicht befahren. Die Strecke ist deshalb fürgrößere LKW für den Durchgangsverkehr gesperrt; der Anliegerverkehr zu den Betrieben in diesem Bereich ist natürlich freigegeben.

Da diese Strecke teilweise von LKW-Fahrern als „Schleichstrecke“ benutzt wurde (mit der dann nicht mehr möglichen Zu- bzw. Abfahrt Industriestraße, Einmündung nach der BayWa in die St2074) bzw. sich ein Teil der LKW-Fahrer von Navis fehlleiten ließen, werden alle Betriebe und Unternehmen im Umfeld gebeten, die Lieferanten, Anlieferverkehr, Subunternehmern etc. darauf hinzuweisen, dass hier auf der Umleitungsstrecke keine Durchfahrtsmöglichkeit für größere/längere LKW mehr besteht.

Für den PKW-Verkehr wird es auf der ausgeschilderten Umleitungsstrecke wegen der dann doch erheblich zunehmenden Verkehrsbelastung immer wieder zu Stockungen und Behinderungen kommen. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, dies entsprechend zu berücksichtigen.

- Umfahrungsmöglichkeit für PKW und alle LKW, insbesondere größere/längere LKW über die A 92 (über die beiden Anschlussstellen Wallersdorf-Nord und Wallersdorf-West)

- Auf der A 92 wird – aus Richtung Deggendorf kommend vor der AS Wallersdorf-Nord und aus Richtung München kommend vor der AS Wallersdorf-West bereits darauf hingewiesen, dass die Ortsdurchfahrt gesperrt ist, so dass Verkehrsteilnehmer bereits auf der Autobahn entsprechend ihrem Ziel „richtig“ abfahren können (also Bereich nördlich der Bahnstrecke über die AS Wallersdorf-Nord, Bereich südlich der Bahnstrecke über die AS Wallersdorf-West). Auch der Verkehr auf der Staatsstraße 2325 aus Richtung Altenbuch kommend wird hier bereits entsprechend geleitet und hingewiesen.

- Fußgänger

Für die Fußgänger, die aus dem Bereich Marktplatz bzw. südlich der Bahn zum Bereich nördlich der Bahn gelangen wollen, besteht leider keine Durchgangsmöglichkeit im Baustellenbereich.

Zur besseren Übersichtlichkeit sind im Plan oben die Umleitungs- und Umfahrungsmöglichkeiten sowie die Sperrbereiche eingezeichnet.

Die Umleitungsstrecken werden voll beschildert, hier erfolgt auch zu den jeweiligen Betrieben eine Wegweisung bzw. Verkehrsführung, so dass auch ortsunkundige Verkehrsteilnehmer die jeweiligen Ziele sicher erreichen können.


0 Kommentare