29.10.2018, 09:29 Uhr

Investition von 18 Millionen Euro BMW erweitert den Standort Niederviehbach


Gewaltiges Bauprojekt von BMW am Standort Niederviehbach (Lkr. Dingolfing-Landau).

NIEDERVIEHBACH Das BMW Group Werk Dingolfing investiert weiter in die Zukunft des Standorts und erweitert den Standort Niederviehbach (Lkr. Dingolfing-Landau) mit einer Logistik- und Produktionshalle. Dort werden zukünftig Fahrwerksumfänge für elektrifizierte Fahrzeuge angesiedelt. Im Zuge der Erweiterung investiert die BMW Group 18 Millionen Euro. In der neuen Halle werden ab 2020 rund 100 Mitarbeiter beschäftigt sein.

Durch die Erweiterung um 11.000 Quadratmeter verdoppelt sich die Gebäudefläche in Niederviehbach nahezu – auf 25.000 Quadratmeter. Realisiert wird das Bauprojekt von zwei Investoren. So vermieten die Isarkies Wohn- und Gewerbegrund GmbH & Co KG aus Unterwattenbach und die MP Holding GmbH aus Neu-Isenburg die Halle zukünftig an die BMW Group. Die Fertigstellung der Erweiterung ist für September 2019 geplant. Anschließend beginnt der Anlagenaufbau, sodass die Produktion im Jahr 2020 den Betrieb aufnehmen kann.

Beim symbolischen Spatenstich in Niederviehbach anwesend waren Dr. Heinz Brunner, Leiter Einkauf, Qualität, Produktion Fahrwerk der BMW Group und der Geschäftsführer des Investors Isarkies Wohn- und Gewerbegrund, Christoph Kagerer. Dr. Heinz Brunner sagte: „Durch die Erweiterung des Standorts Niederviehbach und die neu angesiedelten Produktionsumfänge für elektrifizierte Modelle, gestalten wir die Zukunft mit und unterstützen die langfristige Wettbewerbsfähigkeit des BMW Group Werks Dingolfing“.

Bisher werden am Standort Niederviehbach (Werk 02.72) Achsmodule und Achsträger für die Modelle BMW i8 und BMW i8 Roadster produziert.


0 Kommentare