28.03.2018, 13:42 Uhr

Er war seinen Besitzern einfach zu alt Gesunder Hund sollte eingeschläfert werden

Auch ältere Hunde (hier ein Symbolfoto) haben ein Recht auf ein würdevolles Leben. (Foto: hobbylady/123RF)Auch ältere Hunde (hier ein Symbolfoto) haben ein Recht auf ein würdevolles Leben. (Foto: hobbylady/123RF)

Tierfreunde aus Straubing retteten „Buddy“ vor dem sinnlosen Tod.

STRAUBING Kürzlich sorgte eine Meldung der Straubinger Tiertafel „Mensa-Animalis e. V“. im sozialen Netzwerk Facebook für einen Sturm der Entrüstung. Hintergrund: Für den zwölf Jahre alten Mischlingsrüden „Buddy“ wurde ein Gnadenplatz gesucht. Seine bisherigen Besitzer wollten ihn laut den Tierfreunden einschläfern lassen. Die schockierende Begründung: Der Hund sei schlicht und ergreifend zu alt.

„Dabei sei Buddy kerngesund“, so Manuela Kubinger, 2. Vorstand von Mensa Animalis. Nur eben ein betagter Hundeherr, der sich nur einen ruhigen und friedlichen Lebensabend wünscht.

Da konnten die Tierfreunde nicht tatenlos zusehen. Sie nahmen Buddy auf und suchten eine vorläufige Pflegestelle für den Hunde-Senior. Parallel wurde auf Facebook nach einem neuen Platz für den Mischling gesucht. Und die Resonanz war überwältigend. Neben großer Hilfsbereitschaft – der Vermittlungsaufruf für „Buddy“ wurde auf Facebook über 500 Mal geteilt – wurde vor allem Wut auf die Besitzer deutlich. Darf man etwa einen gesunden Hund einschläfern lassen, nur weil er womöglich unbequem oder nicht mehr so quirlig ist?

Was der Amtstierarzt dazu sagt und wie es für Buddy jetzt weitergeht, lesen sie im kostenlosen Wochenblatt E-Paper.


0 Kommentare