13.12.2013, 16:53 Uhr

Thomas Kinzel Jugendkulturpreisträger Tom Bauer: Mit dem Oschnputtl zum Kulturpreis 2014

Foto: Hans PollnerFoto: Hans Pollner

Seit 1990 wird jährlich der Kulturpreis des Landkreises an Personen oder Gruppierungen vergeben, die „durch ihr künstlerisches Werk hervorragende Verdienste um das kulturelle Leben im Landkreis erworben haben“. Tom Bauer ist so eine verdiente Persönlichkeit, wie auch der freischaffende Künstler Thomas Kinzel, der den Jugendkulturpreis 2014 erhält. Der Förderpreis geht an die Dingolfinger Kulturinitiative „Kulturini e.V.“.

DINGOLFING-LANDAU Als Tom Bauer erfuhr, dass er dieses Mal der Kulturpreisträger des Landkreises ist, war er vor Freude sprachlos. Von der Auszeichnung wurde er nach eigenen Aussagen genauso überrascht, wie vom Erfolg seines Musicals „Oschnputtl – das Erbsen-Musical“. Seit einem Jahr spielt er das Stück vor ausverkauften Häusern in ganz Bayern und hat bisher 15.000 Besucher damit begeistert.

Das Musical wurde von ihm selbst komponiert, getextet und inszeniert. Dazu agiert er auch selbst auf der Bühne in der Rolle des Erzählers, der manchmal in das Geschehen eingreift. Die Handlung des Musicals basiert auf Grimms Märchen Aschenputtel. Vom Künstler eigenwillig ins „Tom-Bauer-Bayerische“ übersetzt und in Versform gebracht. Vor dem Musical hatte er sich bereits allen bekannten Märchen der Gebrüder Grimm angenommen, sie bayerisch-pointiert als „Grimminelle Geschichten“ in einem Buch zusammengefasst, das er im Eigenverlag herausbrachte. Das Buch wurde bald zum Bühnenprogramm, mit dem Tom Bauer die Säle zum Lachen brachte.

Eigentlich ist Tom Bauer hauptberuflich Flurbereinigungstechniker. Aber Musik und Dichtkunst lassen ihn nicht los. Das begann schon in der Kindheit, in der er mit neun Jahren mehrere Instrumente spielte. Als überzeugter Perfektionist nahm er später in Gesang und Klavier Unterricht und machte den Fachschulabschluss als Klavierlehrer. Bevor er mit der Dichtkunst die Kabarettbühne eroberte, machte er Musik in den beiden von ihm gegründeten Bands „Smarty‘s“ und „Bluesbriederchen“.

Thomas Kinzel, der den Jugendkulturpreis erhält, zeichnet und malt seit seiner Kindheit. Mittlerweile genießt er bei Szenekennern der surrealistischen Kunst internationalen Ruf und ist mit seinen Werken bei zahlreichen Ausstellungen vertreten. Der junge Künstler gewährt in seinen Bildern Einblicke in seine Gedankenwelt. Die Bilder sind beeinflusst von Träumen, Ängsten und dem großen Unterbewusstsein. Zu Beginn seines Schaffens waren die Arbeiten vom Surrealismus geprägt, erhielten im Laufe der Zeit immer mehr Akzente des Realismus.

Seit 2012 ist Kinzel neben seinem Studium für Kunst und Englisch fürs Lehramt sowie Kunstpädagogik als freischaffender Künstler und Illustrator tätig. Zusätzlich arbeitet er als freier Kunstpädagoge am Museum für konkrete Kunst in Ingolstadt. In seinem Landauer Atelier widmet er sich seit dem letzten Jahr auch verstärkt Lithographien und einer selbst entwickelten Handdrucktechnik.

Die Dingolfinger Kulturinitiative „Kulturini e.V.“ wird mit dem Förderpreis für ihr Engagement für ein vielfältiges Kulturgebot geehrt. Hinter dem Verein verbirgt sich eine Handvoll Kunstbeflissener um Hartmut Heder, die 1987 den Verein in Dingolfing gründeten, um zum bestehenden Kulturangebot noch eine „alternative“ Kulturszene ins Leben zu rufen.

Aus der Idee, ein Nischenprogramm gegen den Mainstream zu schaffen, entstandenim Laufe der Jahre zahlreiche Aktivitäten in Literatur, Musik und Kunst. Etabliert haben sich das Redboxfestival in der Eishalle Dingolfing mit international bekannten Musikern und Bands unterschiedlicher Musikausrichtungen, die Autorenlesungen im Buchladen von Heder mit hochkarätigen, ausgezeichneten Schriftstellern und der „Besondere Film“ im Cinema Filmtheater mit bisher weit über 120 Filmen von künstlerischem Anspruch.

Die Preisträger werden am 10. März 2014 in einer öffentlichen Feierlichstunde von Landrat Heinrich Trapp im Landratsamt Dingolfing-Landau ausgezeichnet.


0 Kommentare