13.11.2013, 16:40 Uhr

Mamminger Stephan Protschka führt gesundheitliche Gründe an AfD-Bezirksvorsitzender tritt zurück

Foto: Alternative für DeutschlandFoto: Alternative für Deutschland

Stephan Protschka aus Mamming, Bezirksvorstand in Niederbayern der Alternative für Deutschland, ist überraschend von all seinen Ämtern zurückgetreten. Voraussichtlich am 30. November wird auf einer Mitgliederversammlung des Bezirks ein neuer Vorsitzender gewählt werden müssen. Wer das sein wird, ist derzeit völlig offen.

MAMMING/MÜNCHEN Der Bezirksvorsitzende der Alternative für Deutschland in Niederbayern, Stephan Protschka aus Mamming, hat am 10. November mit sofortiger Wirkung alle seine Parteiämter niedergelegt. Als Auslöser für die überraschende Entscheidung führte er gesundheitliche Gründe an, über die er keine weiteren Angaben machen wollte. Alle Mitglieder in Niederbayern, insbesondere seine Kollegen im Bezirksvorstand und die Kreisvorstände, wurden von Protschkas Entscheidung überrascht und nehmen diese mit großem Bedauern zur Kenntnis.

"Stephan Protschka wird eine große Lücke in unserer jungen Parteiorganisation hinterlassen. Gerade sein bodenständiges Wesen, seine klare Sprache und zupackende Art Probleme zu bewältigen, haben ihm bei allen, die mit ihm in den letzten Monaten seit Gründung unserer Partei zusammen gearbeitet haben, die Hoffnung geweckt, auch im anstehenden Kommunalwahlkampf 2014 in Bayern und bei den Europawahlen mit seiner authentischen Persönlichkeit zu punkten" so der Pressesprecher des Bezirks Niederbayern, Peter A. Gebhardt.

Protschka hatte seit Gründung der Alternative für Deutschland unter hohem persönlichen und kräftezehrenden Einsatz nicht nur den Aufbau des Bezirksverbandes und die Gründung von fünf Kreisverbänden mit heute über 200 Mitgliedern vorangetrieben. Er hatte zudem, als engagierter Direktkandidat für den Bundestag, in seinem Wahlkreis sein persönliches Wohlergehen stets hinter die Interessen der Partei zurückgestellt. 

"Im Namen des Landesvorstandes möchte ich mich bei Dir ganz herzlich für dein großes Engagement in den schwierigen, anstrengenden aber wohl auch aufregenden letzten Monaten bedanken. Es freut mich, dass du der AfD Bayern als Parteimitglied erhalten bleibst", so André Wächter, Landesvorstand der Partei, in einer Email an Protschka und die Kreisvorsitzenden.

Die Partei sucht inzwischen einen Nachfolger. Auch eine Vergrößerung des bisherigen Bezirksvorstandes ist im Gespräch. Der geschäftsführende Vorstand des Bezirks wird sich in Kürze treffen, um die Mitgliederversammlung vorzubereiten, die voraussichtlich am 30. November stattfinden wird.


0 Kommentare