03.01.2021, 05:42 Uhr

Lieuron (AFP) 2500 junge Leute feiern trotz Corona ausufernde Silvesterparty in Frankreich


Polizei angegriffen - Menge löst sich erst nach 36-stündigem Rave auf

Ungeachtet strenger Corona-Auflagen haben rund 2500 junge Leute in Frankreich eine anderthalbtägige illegale Silvesterparty gefeiert. Der Polizei gelang es erst am Samstagmorgen, die Lage in dem bretonischen Ort Lieuron unter Kontrolle zu bringen. Zuvor waren Polizisten beim Versuch, die Feier zu beenden, gewaltsam angegriffen und vertrieben worden.

Laut Innenminister Gérald Darmanin stellten die Gendarmen mehr als 1600 Strafanzeigen aus, darunter 225 wegen Rauschgiftdelikten und 1225 wegen Verstoßes gegen die Corona-Auflagen. Bei der Suche nach den Organisatoren des Raves wurden laut Staatsanwaltschaft zwei Verdächtige festgenommen. Zudem wurde eine Geldsumme - vermutlich das Eintrittsgeld - eine umfangreiche Musikanlage, Beleuchtungssystem und Generatoren sichergestellt.

Die Polizei hatte zunächst bereits in der Silvesternacht versucht, die Party in zwei leerstehenden Lagerhallen aufzulösen, sah sich dabei laut Präfektur aber mit "gewalttätiger Feindseligkeit" konfrontiert. Bei Ausschreitungen wurden laut Polizei ein Polizeifahrzeug in Brand gesetzt und drei weitere beschädigt. Es habe Flaschen- und Steinwürfe gegeben, Beamte seien leicht verletzt worden. Die Einsatzkräfte zogen sich daraufhin zurück. Erst am Samstagmorgen löste sich die Feier dann auf.

Angesichts der Verstöße gegen die Vorschriften zum Mindestabstand und zum Maskentragen warnte die Gesundheitsbehörde der Bretagne, die Feiernden hätten ein "sehr hohes Risiko" einer Corona-Ansteckung und sollten sich umgehend in häusliche Isolation begeben. Die Präfektur richtete in Lieuron ein Corona-Schnelltest-Zentrum ein.

"Seit einem Jahr können wir überhaupt nichts mehr machen", sagte der 24-jährige Antoine, der mit vier Freunden an der Party teilnahm. "Irgendwann sagt man sich, 'ich werde meine Silvesterparty jetzt erzwingen'", sagte der 22-jährige Bäcker Alexis.

In Frankreich wird ein weiterer, massiver Anstieg der Corona-Infektionen befürchtet. Am Freitag lag die Zahl der Neuinfektionen binnen 24 Stunden erneut bei rund 20.000. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie in Frankreich knapp 64.800 Menschen an oder mit dem Virus gestorben; mehr als 2,6 Millionen Menschen haben sich infiziert.

Zur Eindämmung des Coronavirus gilt in besonders betroffenen Gebieten seit Samstag bereits ab 18.00 Uhr eine nächtliche Ausgangssperre, in allen anderen Regionen darf ab 20.00 Uhr niemand mehr aus dem Haus.


0 Kommentare