30.12.2020, 18:07 Uhr

Genf (AFP) Schweizer Behörden sehen keinen Zusammenhang zwischen Corona-Impfung und Todesfall

Corona-Impfung.
Quelle: AFP/Archiv/PEDRO PARDO (Foto: AFP/Archiv/PEDRO PARDO)Corona-Impfung. Quelle: AFP/Archiv/PEDRO PARDO (Foto: AFP/Archiv/PEDRO PARDO)

Mediziner gehen von natürlichem Tod von 91-jährigem Patienten aus

Nach dem Tod einer kurz zuvor gegen das Coronavirus geimpften Person in der Schweiz sehen die Gesundheitsbehörden keine Hinweise auf einen möglichen Zusammenhang mit der Impfung. Auf Grund der Krankengeschichte und des Krankheitsverlaufs sei ein Zusammenhang zwischen dem Tod der 91-jährigen Person aus einem Pflegeheim im Kanton Luzern und der Impfung mit dem Vakzin von Biontech/Pfizer "höchst unwahrscheinlich", erklärte die Gesundheitsbehörde Swissmedic am Mittwoch.

Laut Swissmedic litt der oder die Verstorbene an mehreren schweren Vorerkrankungen. Weder die Krankengeschichte noch der akute Krankheitsverlauf legten einen direkten Zusammenhang mit der Impfung nahe. Es werde von einer natürlichen Todesursache ausgegangen.

In der Schweiz hatte die Impfkampagne gegen das Coronavirus am 23. Dezember begonnen. Bisher seien bei den Impfungen keine unbekannten Nebenwirkungen aufgetreten, betonte Swissmedic.


0 Kommentare