29.12.2020, 23:58 Uhr

Montevideo (AFP) Mehr als eine halbe Million Corona-Tote in Lateinamerika und Karibik

Trauernde an einem Massengrab im brasilianischen Manaus.
Quelle: AFP/Archiv/MICHAEL DANTAS (Foto: AFP/Archiv/MICHAEL DANTAS)Trauernde an einem Massengrab im brasilianischen Manaus. Quelle: AFP/Archiv/MICHAEL DANTAS (Foto: AFP/Archiv/MICHAEL DANTAS)

In Europa wurde diese Schwelle zwölf Tage zuvor überschritten

In Lateinamerika und der Karibik ist inzwischen mehr als eine halbe Million Todesfälle durch das Coronavirus verzeichnet worden. In der Region gab es mindestens 500.800 Corona-Tote, wie eine Zählung der Nachrichtenagentur AFP in der Nacht zum Mittwoch ergab. Lateinamerika und die Karibik sind nach Europa die zweite Weltregion mit mehr als 500.000 registrierten Todesopfern der Pandemie. In Europa war diese Marke zwölf Tage zuvor überschritten worden.

Die Staaten in Lateinamerika mit den höchsten Zahlen von verzeichneten Corona-Toten sind Brasilien (rund 192.000) und Mexiko (etwa 120.000). In vier Staaten dieser Weltregion sind inzwischen die Impfkampagnen gegen das Coronavirus angelaufen. Dies sind Argentinien, Chile, Costa Rica und Mexiko. In Argentinien wird der umstrittene russische Impfstoff Sputnik V verwendet, in den anderen drei Ländern das Präparat der Mainzer Firma Biontech und ihres US-Partners Pfizer.

Die Weltregion mit der dritthöchsten Zahl von Corona-Toten sind die USA und Kanada. Dort wurden insgesamt mehr als 350.000 Todesfälle verzeichnet.


0 Kommentare