20.12.2020, 15:37 Uhr

Berlin (AFP) "Bild": Europäischer Reiseverkehr mit Großbritannien soll gestoppt werden

Bericht: Stopp für Flugverkehr nach Großbritannien.
Quelle: AFP/Archiv/Odd ANDERSEN (Foto: AFP/Archiv/Odd ANDERSEN)Bericht: Stopp für Flugverkehr nach Großbritannien. Quelle: AFP/Archiv/Odd ANDERSEN (Foto: AFP/Archiv/Odd ANDERSEN)

Bundesregierung bereitet ab Mitternacht Stopp des Flugverkehrs vor

Die Bundesregierung will nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung wegen einer neuen Coronavirus-Variante den Reiseverkehr mit Großbritannien vollständig abriegeln. Ab Mitternacht bis zum 6. Januar solle zunächst der Flugverkehr aus Großbritannien untersagt werden, berichtete die Zeitung am Sonntag unter Berufung auf Informationen aus der Bundesregierung. Demnach strebt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auch auf dem See- und Schienenweg eine Abriegelung an.

Merkel erörtert laut "Bild" mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron eine europäische Lösung; Deutschland hat derzeit die EU-Ratspräsidentschaft. Anfang der Woche solle die EU über die komplette Einstellung des Personenverkehrs zwischen dem europäischen Festland und dem Königreich entscheiden. Waren sollen allerdings weiter transportiert werden dürfen, heißt es in dem Bericht.

Vor einer EU-Entscheidung wolle Deutschland außerdem wie bereits mehrere andere europäische Staaten den Flugverkehr zwischen Deutschland und Großbritannien untersagen. Ein Kabinettsbeschluss werde vorbereitet, der Stopp solle ab Sonntag 24 Uhr gelten, so die "Bild". Die Bundespolizei warnte bereits bei Twitter, nur wenn unbedingt erforderlich solle noch nach Großbritannien gereist werden - "es kann sein, dass der Flugverkehr eingestellt wird".

Nach Angaben der "Bild" sollten deutsche Staatsbürger aber Flugzeuge nach Deutschland nutzen können, falls es noch Rückflüge gebe. Es könne sein, dass die sogenannten Flugzeug-Umläufe abgeschlossen werden können, damit keine Flugzeuge in Großbritannien zurückbleiben.

Die Niederlande verhängten bereits ein Landeverbot für Passagiermaschinen aus Großbritannien, Belgien und Italien wollen dem Beispiel folgen.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach forderte, den Flugverkehr auch nach Deutschland zu beschränken. Zwar sei noch nicht endgültig geklärt, ob die schnellere Verbreitung dieser Virus-Variante an einer höheren Infektiösität liege, sagte Lauterbach der Berliner "taz" (Montagausgabe).

Er halte es aber "für wahrscheinlich, dass es ansteckender ist". Darum sollte vorsichtshalber auch in Deutschland die Einreise eingeschränkt werden. Dass die neue Variante auch den Erfolg der Impfung beeinflusst, glaube er aber nicht.

Der Virologe Alexander Kekulé aus Halle forderte den sofortigen Stopp von Flügen aus Großbritannien nach Deutschland. Kekulé sagte "MDR Aktuell", mit einem Flugverbot gebe es "möglicherweise noch eine Chance", die Ausbreitung zu verhindern. Es sei klar, dass die Mutation deutlich ansteckender sei.

Bisher ist die Mutation in Deutschland noch nicht nachgewiesen worden, wie der Chefvirologe der Berliner Charité, Christian Drosten, bei Twitter schrieb.


0 Kommentare