20.12.2020, 02:50 Uhr

Berlin (AFP) Laschet stellt wegen hoher Corona-Zahlen Weihnachtsgottesdienste in Frage

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU).
Quelle: AFP/Archiv/John MACDOUGALL (Foto: AFP/Archiv/John MACDOUGALL)NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). Quelle: AFP/Archiv/John MACDOUGALL (Foto: AFP/Archiv/John MACDOUGALL)

NRW-Ministerpräsident sieht kein Ende des Lockdowns am 10. Januar

Angesichts der hohen Corona-Infektionszahlen hat sich der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet skeptisch gezeigt, ob Weihnachtsgottesdienste tatsächlich in der bisher geplanten Form stattfinden können. "In den nächsten Tagen werde ich angesichts der aktuellen Lage noch einmal Gespräche mit den Kirchen führen", kündigte der CDU-Politiker im "Tagesspiegel am Sonntag" an.

Die evangelische Kirche in Westfalen habe bereits gesagt, dass sie Gottesdienste auch absagen werde, berichtete Laschet. "Die Glaubensgemeinschaften nehmen die Lage sehr ernst. Sie wissen auch, dass dies das Fest des Lebens und der Nächstenliebe ist, und dass man sorgsam abwägen muss."

Die Corona-Infektionszahlen legten nahe, "dass man noch vorsichtiger sein muss als wir es vor zwei Wochen dachten", sagte Laschet weiter. Zugleich sei die Freiheit der Religionsausübung ein wichtiges Grundrecht der Verfassung. "Wir haben daher in Nordrhein-Westfalen schon im März gesagt, dass wir Kirchen und Synagogen als Staat nicht schließen, sondern dass wir auf die Freiwilligkeit der Kirchen und Religionsgemeinschaften setzen."

Laschet machte zudem klar, dass er nicht mit einem Ende des Lockdowns am 10. Januar rechnet. "Im Moment ist nicht mal der Hauch einer Möglichkeit dafür da, dass man darüber redet", sagte er auf die Frage nach Öffnungen. "Die Kernfrage wird nach den Ferien sein: Wie geht es mit Schulen und Kitas weiter? Bis wir wieder Partys feiern, wird noch viel Zeit vergehen."

Mit Blick auf die dramatische Infektionslage besonders in Ostdeutschland sieht Laschet eine Verbindung zur Missachtung der Schutzregeln gegen das Coronavirus, zu der besonders die AfD ermuntere: "In den Kreisen, in denen die AfD stark ist und das Virus verharmlost wird, scheint es besonders hohe Infektionen zu geben." Wissenschaftler warnten zwar vor voreiligen Schlüssen, betonte der CDU-Politiker. Aber: "Jeder, der sich weigert eine Maske zu tragen und Abstand zu halten, gefährdet sich und andere. Von einer Partei, die das befördert, ist keine verantwortungsvolle Politik für unser Land zu erwarten."


0 Kommentare