11.12.2020, 08:47 Uhr

Los Angeles (AFP) Disney besetzt "Black Panther" nach Tod von Boseman in Fortsetzung nicht neu

Chadwick Boseman im März 2018 in Hollywood .
Quelle: AFP/Archiv/VALERIE MACON (Foto: AFP/Archiv/VALERIE MACON)Chadwick Boseman im März 2018 in Hollywood . Quelle: AFP/Archiv/VALERIE MACON (Foto: AFP/Archiv/VALERIE MACON)

Konzern nimmt die Kardashians unter Vertrag

Es kann nur einen Black Panther geben: Der Disney-Konzern hat angekündigt, die Rolle des Superhelden im gleichnamigen Film "Black Panther" nach dem Tod von Schauspieler Chadwick Boseman nicht neu zu besetzen. Die Fortsetzung des Marvel-Superheldenfilms werde stattdessen die "vielfältigen Charaktere nutzen, die im ersten Film eingeführt wurden", teilte der US-Unterhaltungsriese am Donnerstag (Ortszeit) mit. Mit der Entscheidung wolle der Konzern die Schauspielleistung Bosemans ehren, der im August an einer Darmkrebs-Erkrankung gestorben war.

"Seine Darstellung von T'Challa, dem Black Panther, ist ikonisch", sagte Marvel-Produzent Kevin Feige bei einer Investorenkonferenz. Die Fortsetzung des Kassenschlagers von 2018 solle im Juli 2022 in die Kinos kommen. "Um das Vermächtnis zu ehren, das Chad uns durch seine Darstellung des Königs von Wakanda aufgebaut hat, wollen wir weiterhin die Welt von Wakanda erforschen", sagte Feige.

Boseman hatte in "Black Panther" den ersten schwarzen Superhelden gespielt. Die erfolgreichen Verfilmung eines Marvel-Comics spielt im fiktiven afrikanischen Königreich Wakanda und wurde sowohl von Zuschauern als auch Kritikern gelobt. Es ist die erste Comic-Verfilmung, die bei den Oscars für die Kategorie "bester Film" nominiert wurde und weltweit über eine Milliarde Dollar einspielte.

Der Disney-Konzern sicherte sich eigenen Angaben zufolge auch einen Vertrag mit der "Königsfamilie" des Reality-TVs. Die Kardashians werden im kommenden Jahr Inhalte für mehrere Disney-Plattformen produzieren. Familienoberhaupt Kris Jenner teilte bei Twitter mit, dass es sich um eine mehrjährige Zusammenarbeit handele. Die Familie war durch ihre Reality-Show "Keeping Up with the Kardashians" weltberühmt geworden.


0 Kommentare