23.11.2020, 22:12 Uhr

Washington (AFP) Bidens Wahlsieg im US-Bundesstaat Michigan zertifiziert

Wahlsieger Joe Biden.
Quelle: AFP/CHANDAN KHANNA (Foto: AFP/CHANDAN KHANNA)Wahlsieger Joe Biden. Quelle: AFP/CHANDAN KHANNA (Foto: AFP/CHANDAN KHANNA)

Vorgehen Trumps hatte vergangene Woche für Unruhe gesorgt

Der Wahlsieg des US-Demokraten Joe Biden im Bundesstaat Michigan ist offiziell bestätigt worden - ein weiterer Rückschlag für den abgewählten Präsidenten Donald Trump. Nach Tagen der Unruhe zertifizierte ein Wahlgremium am Montag Bidens Sieg in dem Bundesstaat im Mittleren Westen. In dem vierköpfigen Gremium stimmten drei Mitglieder - zwei Demokraten und ein Republikaner - für die Zertifizierung. Ein Republikaner enthielt sich. Eine Blockade in dem Gremium hätte zu politischem Chaos führen können.

Biden gewann Michigan mit einem deutlichen Vorsprung von fast 156.000 Stimmen vor Trump. Der abgewählte Präsident prangert aber seit Wochen angeblichen Wahlbetrug an und versucht, eine Zertifizierung von Wahlergebnissen zu verhindern.

Vergangene Woche telefonierte Trump mit mindestens einer republikanischen Wahlverantwortlichen in Michigan, die sich zwischenzeitlich geweigert hatte, die Ergebnisse aus einem Wahlkreis zu zertifizieren. Er lud außerdem die Spitzen der Republikaner in Michigans Landesparlament ins Weiße Haus ein.

Das weckte Befürchtungen, Trump könnte Landesparlamente dazu drängen, eigene Wahlleute zu bestimmen, die letztlich den US-Präsidenten wählen. Das hätte eine Verfassungskrise auslösen können.

Nun werden Michigans 16 Wahlleute an Biden gehen. Der Demokrat hatte bei der Wahl vom 3. November insgesamt 306 der landesweit 538 Wahlleute gewonnen. Für einen Sieg brauchte der 78-Jährige mindestens 270 Wahlleute. Die Wahlleute werden am 14. Dezember ihre Stimmen abgeben. Das Ergebnis wird dann am 6. Januar im Kongress ausgezählt und offiziell verkündet.

Vergangene Woche hatte bereits der Bundesstaat Georgia, in dem Biden gewonnen hatte, das dortige Wahlergebnis zertifiziert. Das war ein weiterer Rückschlag in Trumps Bemühungen, den Wahlausgang anzufechten.


0 Kommentare