13.10.2020, 12:11 Uhr

Stepanakert (AFP) Gefechte um Berg-Karabach halten trotz Einigung auf Waffenruhe an

Die Zahl der offiziell gemeldeten Todesopfer stieg auf fast 600.
Quelle: AFP/ARIS MESSINIS (Foto: AFP/ARIS MESSINIS)Die Zahl der offiziell gemeldeten Todesopfer stieg auf fast 600. Quelle: AFP/ARIS MESSINIS (Foto: AFP/ARIS MESSINIS)

Hunderte Todesopfer seit Beginn der Kämpfe vor zwei Wochen

Ungeachtet der Einigung auf eine Waffenruhe haben Armenien und Aserbaidschan ihre Kämpfe um die umstrittene Südkaukasus-Region Berg-Karabach fortgesetzt. Die Behörden in der selbsternannten Republik Berg-Karabach warfen den aserbaischanischen Streitkräften am Dienstag vor, Offensiven im Süden, Norden und Nordosten des Gebiets gestartet zu haben. Die Regierung in Baku beschuldigte ihrerseits Armenien, die aserbaidschanischen Landkreise Goranboy, Terter und Agdam angegriffen zu haben.

Zwei Wochen nach Beginn der Gefechte stieg die Zahl der offiziell gemeldeten Todesopfer auf fast 600, darunter 73 Zivilisten. Beide Konfliktparteien nehmen für sich in Anspruch, der jeweiligen Gegenseite noch deutlich größere Verluste zugefügt zu haben.

Berg-Karabach liegt in Aserbaidschan, wird aber mehrheitlich von Armeniern bewohnt, welche die Region auch unter ihrer Kontrolle haben. Der Konflikt dauert bereits seit Jahrzehnten an, die Ende September aufgeflammten Gefechte sind jedoch die schwersten seit Jahren. Sowohl Armenien als auch Aserbaidschan haben das Kriegsrecht verhängt.

Unter Vermittlung des russischen Außenministers Sergej Lawrow hatten sich beide Seiten am Samstag in Moskau auf eine Feuerpause geeinigt, die sich jedoch bereits nach wenigen Stunden als äußerst brüchig erwies. Bei einem Treffen mit seinem armenischen Kollegen Sohrab Mnatsakanjan am Montag appellierte Lawrow an beide Konfliktparteien, die Waffenruhe einzuhalten. Auch die EU und der Iran forderten die Konfliktparteien dazu auf, die Kampfhandlungen einzustellen.

Beobachter fürchten, dass sich der Konflikt zu einem Stellvertreterkrieg zwischen Russland und der Türkei im Kaukasus ausweiten könnte. Die Türkei unterstützt in dem Konflikt das Nachbarland Aserbaidschan. Russland unterhält gute Beziehungen zu beiden Seiten, gilt aber als die militärische Schutzmacht Armeniens.

Unter anderem Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat der Türkei vorgeworfen, dschihadistische Kämpfer von Syrien nach Aserbaidschan verlegt zu haben. Nach Angaben der in Großbritannien ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden seit Beginn der Gefechte insgesamt 1450 pro-türkische Söldner aus Syrien nach Aserbaidschan geschickt. 119 der Kämpfer wurden demnach getötet.


0 Kommentare