13.10.2020, 03:12 Uhr

Washington (AFP) Rekordzahl von mehr als zehn Millionen US-Bürgern hat bereits gewählt

Wähler bei der Frühwahl im US-Bundesstaat Georgia.
Quelle: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Jessica McGowan (Foto: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Jessica McGowan)Wähler bei der Frühwahl im US-Bundesstaat Georgia. Quelle: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Jessica McGowan (Foto: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Jessica McGowan)

Beobachter: Zahl der Frühteilnehmer an Präsidentenwahl viel höher als 2016

Rund drei Wochen vor der Präsidentschaftswahl in den USA hat bereits die Rekordzahl von mehr als zehn Millionen Bürgern ihre Stimmen abgegeben. Das geht aus am Montag veröffentlichten Zahlen des US Elections Project der Universität von Florida hervor, das auf die Observation der Wahl spezialisiert ist. Demnach wurden in den Bundesstaaten, die ihre entsprechenden Daten bereits ermitteln und weitergeben, insgesamt schon knapp 10,3 Millionen Stimmen abgegeben.

Nach Angaben des Projekts ist diese Zahl um ein Vielfaches höher als drei Wochen vor der Präsidentschaftswahl von 2016. Die Frühwahl ist in den USA entweder per direkter Stimmabgabe an bestimmten Orten oder per Brief möglich. In diesem Jahr wird wegen der Corona-Pandemie mit einem sehr hohen Anteil an Briefwählern gerechnet. Viele Wähler wollen den Gang ins Wahllokal vermeiden, um sich nicht einem Ansteckungsrisiko auszusetzen.

US-Präsident Donald Trump macht jedoch schon seit Monaten Stimmung gegen die Briefwahl, die er als stark betrugsanfällig bezeichnet. Experten widersprechen dem entschieden. Kritiker werfen Trump vor, schon vorab Zweifel am Wahlergebnis schüren zu wollen - um dann im Fall seiner Niederlage den Ausgang nicht anzuerkennen. Im Schnitt der Umfragen liegt der Amtsinhaber seit Monaten konstant hinter seinem Herausforderer Joe Biden von den oppositionellen Demokraten zurück.


0 Kommentare