09.10.2020, 22:20 Uhr

Regensburg (AFP) Sea-Eye: "Alan Kurdi" erneut von italienischer Küstenwache festgesetzt

Die "Alan Kurdi" bei einer Hafeneinfahrt.
Quelle: ANSA/AFP/Archiv/STRINGER (Foto: ANSA/AFP/Archiv/STRINGER)Die "Alan Kurdi" bei einer Hafeneinfahrt. Quelle: ANSA/AFP/Archiv/STRINGER (Foto: ANSA/AFP/Archiv/STRINGER)

Regensburger Hilfsorganisation kündigt Klage an

Das bei der Flüchtlingsrettung im Mittelmeer aktive Schiff "Alan Kurdi" ist nach Angaben der Regensburger Hilfsorganisation Sea-Eye erneut von der italienischen Küstenwache festgesetzt worden. Die Küstenwache habe für ihre Entscheidung unter anderem mangelnde Zertifikate angeführt, teilte Sea-Eye am Freitagabend mit. Die Hilfsorganisation bezeichnete die erneute Festsetzung des Schiffes als "politisch motiviert" und "skandalös".

Die Organisation verwies auf ihrer Website darauf, dass deutsche und spanische Fachbehörden nach einer langen Werftpause die Einsatzbereitschaft der "Alan Kurdi" attestiert hätten. "Sea-Eye wird gegen die erneute Festsetzung Klage einreichen."

Die "Alan Kurdi" ist im Mittelmeer im Einsatz, um in Not geratene Flüchtlinge zu retten. Monat für Monat versuchen zahlreiche Menschen, in seeuntüchtigen Booten von Afrika über das Mittelmeer in die Europäische Union (EU) zu gelangen. Die Überquerung des Mittelmeers gilt als eine der gefährlichsten Flüchtlingsrouten der Welt.


0 Kommentare