08.10.2020, 17:05 Uhr

Paris (AFP) Höchste Corona-Warnstufe in weiteren französischen Städten

Seit Dienstag sind Bars und Cafés in Paris dicht.
Quelle: AFP/GEOFFROY VAN DER HASSELT (Foto: AFP/GEOFFROY VAN DER HASSELT)Seit Dienstag sind Bars und Cafés in Paris dicht. Quelle: AFP/GEOFFROY VAN DER HASSELT (Foto: AFP/GEOFFROY VAN DER HASSELT)

Auch in Lyon und Grenoble ab Samstag striktere Schutzmaßnahmen

In Frankreich gilt ab Samstag in weiteren Städten die höchste Corona-Warnstufe - damit treten dort strengere Schutzmaßnahmen in Kraft. Die unter anderem bereits für die Hauptstadt Paris ausgerufene Höchstwarnstufe gelte ab dem Wochenende auch für Lille, Lyon, Grenoble und Saint-Etienne, kündigte Gesundheitsminister Olivier Véran am Donnerstagabend an. Zudem sei die Situation in Toulouse und Montpellier besorgniserregend.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Frankreich war am Mittwoch auf einen neuen Höchststand gestiegen. Fast 19.000 neue Fälle wurden innerhalb von 24 Stunden registriert. Einer der Corona-Hotspots ist Paris, wo die Gesundheitsbehörde die Krankenhäuser vor einer "sehr großen Welle" von Corona-Patienten warnte. Derzeit sind nach ihren Angaben bereits 40 Prozent der Intensivbetten in der französischen Hauptstadt belegt.

In Paris gilt bereits seit einigen Tagen die nun für weitere Städte verkündete höchste Corona-Alarmstufe. Unter anderem sind in der Hauptstadt seit Dienstag alle Bars und Cafés geschlossen, Restaurants dürfen unter Auflagen geöffnet bleiben. Die gleichen strengen Maßnahmen sollen ab Samstag auch für Lille, Lyon, Grenoble und Saint-Etienne gelten.

Derzeit werden in ganz Frankreich mehr als 1400 Menschen wegen der Lungenkrankheit Covid-19 auf Intensivstationen behandelt, bei insgesamt 5000 Betten für Notfallpatienten. In Deutschland gab es laut Statistischem Bundesamt zuletzt mehr als fünf Mal so viele Plätze.


0 Kommentare