06.10.2020, 18:58 Uhr

Washington (AFP) Michelle Obama kritisiert Trump als "rassistisch"

Michelle Obama im Jahr 2016.
Quelle: AFP/Archiv/SAUL LOEB (Foto: AFP/Archiv/SAUL LOEB)Michelle Obama im Jahr 2016. Quelle: AFP/Archiv/SAUL LOEB (Foto: AFP/Archiv/SAUL LOEB)

Frühere First Lady ruft eindringlich zur Wahl von Joe Biden auf

Die frühere First Lady Michelle Obama ist vier Wochen vor der US-Präsidentschaftswahl hart mit Amtsinhaber Donald Trump ins Gericht gegangen. Trump sei im Umgang mit der Corona-Pandemie "gescheitert", er schüre Ängste vor Afroamerikanern, spalte das Land und verbreite Verschwörungstheorien, sagte die Ehefrau des ersten schwarzen US-Präsidenten Barack Obama am Dienstag in einer Videobotschaft. "Was der Präsident macht, ist offenkundig falsch, moralisch falsch und ja, es ist rassistisch."

Trump versuche unter anderem, Wähler davon abzuhalten, am 3. November ihre Stimme abzugeben, sagte Obama in der Videobotschaft zur Unterstützung des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden. Außerdem "lüge" er über Minderheiten und behaupte, diese würden US-Vorstädte ruinieren.

Trump sei "richtig, richtig gut darin, Angst und Verwirrung zu nutzen und Lügen zu verbreiten, um zu gewinnen", sagte Obama. Bei einer Wiederwahl drohe Trump die USA zu "zerstören".

Obama appellierte eindringlich an die Wähler, bei der Präsidentschaftswahl für Biden zu stimmen: "Stimmt für Joe Biden, als ob euer Leben davon abhängen würde." Der US-Demokrat, der Barack Obama acht Jahre lang als Vizepräsident gedient hatte, liegt in Umfragen derzeit vor dem Amtsinhaber von den konservativen Republikanern.


0 Kommentare