02.10.2020, 13:07 Uhr

Brüssel (AFP) Merkel nimmt scharfe Kritik Erdogans an der EU gelassen

Merkel und Erdogan im Januar in Istanbul.
Quelle: AFP/Ozan KOSE (Foto: AFP/Ozan KOSE)Merkel und Erdogan im Januar in Istanbul. Quelle: AFP/Ozan KOSE (Foto: AFP/Ozan KOSE)

Kanzlerin: Äußerungen nicht "auf die Goldwaage legen"

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat gelassen auf die Kritik des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan an der EU reagiert. "Ich gehöre zu den Menschen, die nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen", sagte Merkel nach dem EU-Gipfel am Freitag. Sie habe "sehr viel" mit Erdogan gesprochen in letzter Zeit. Ihr Eindruck aus den Gesprächen sei, "dass es ein gegenseitiges Interesse daran gibt, eine positive Agenda zu haben".

Erdogan hatte die EU im Streit mit Griechenland und Zypern um Erdgas-Bohrungen im östlichen Mittelmeer am Donnerstag scharf kritisiert. Die EU sei "zur Geisel der verzogenen Griechen und der griechisch-zyprischen Regierung" geworden, sagte er in Ankara. "Bei jeder Krise, in die sich die EU eingemischt hat, ist es nur schlimmer geworden."

Der EU-Gipfel hatte sich nach neunstündigen Verhandlungen in der Nacht auf eine Doppelstrategie in der Türkei-Frage geeinigt. Sie droht Ankara einerseits mit Sanktionen, andererseits stellt sie dem Land bei einem Dialog in der Erdgas-Frage auch Gespräche über die weitere Unterstützung bei der Versorgung syrischer Flüchtlinge, die Ausweitung der Zollunion und Reiseerleichterungen für türkische Bürger in Aussicht.

"Dass das keine einfache Diskussion war, konnte erwartet werden", sagte Merkel. "Dass wir sie zuende bringen konnten, war ein Erfolg." Denn damit habe auch die Blockade Zyperns bei der Verhängung der EU-Sanktionen wegen der umstrittenen Präsidentschaftswahl in Belarus aufgehoben werden können. Die Staats- und Regierungschefs wollen nun bei ihrem Dezember-Gipfel die Entwicklung bewerten.


0 Kommentare