01.10.2020, 18:39 Uhr

Washington (AFP) Studie: Trump größter Antreiber von Corona-Falschinformationen

Wissenschaftler werten Millionen von Medienartikeln aus

US-Präsident Donald Trump hat einer Studie zufolge wie kein zweiter zur Verbreitung von Falschinformationen über das Coronavirus beigetragen. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler der US-Universität Cornell nach der Auswertung von 38 Millionen englischsprachigen Medienartikeln aus aller Welt. In mehr als 522.000 dieser Artikel, die zwischen dem 1. Januar und dem 26. Mai veröffentlicht wurden, wurden demnach falsche Informationen verbreitet.

In mehr als der Hälfte der "Fake News"-Fälle ging es um angebliche "Wundermittel" im Kampf gegen das Coronavirus. Den Studienautoren zufolge gab es besonders viele Artikel, nachdem Trump im April angeregt hatte, das Virus durch das Spritzen von Desinfektionsmitteln zu bekämpfen. Ähnliche Anstiege von Medienberichten verzeichneten die Forscher, wenn der US-Präsident Medikamente wie das Malaria-Mittel Hydroxychloroquin anpries, dessen Wirksamkeit gegen das Coronavirus nicht erwiesen ist.

Trump habe deswegen wahrscheinlich mehr als jeder andere zur Verbreitung von Falschnachrichten über das Virus und die Pandemie beigetragen, urteilen die Autoren. Studienleiterin Sarah Evanega machte deutlich, warum die Verbreitung von Falschinformationen so gefährlich ist: "Wenn Menschen durch unwissenschaftliche und unbegründete Behauptungen über diese Krankheit in die Irre geführt werden, ist womöglich die Wahrscheinlichkeit geringer, dass sie sich an offizielle Richtlinien halten." Sie würden dadurch zur Verbreitung des Virus beitragen.

Die Wissenschaftler unterschieden zwischen insgesamt elf Kategorien von Falschinformationen. Neben "Wundermitteln" ging es unter anderem um die Behauptung, die Pandemie sei ausgelöst worden, um eine "neue Weltordnung" zu schaffen, oder um die Verschwörungstheorie, das Virus sei in einem Labor in der chinesischen Stadt Wuhan als Bio-Waffe entworfen worden.

Häufig stießen die Forscher auch auf Artikel, wonach G5-Sendemasten oder Microsoft-Gründer Bill Gates hinter der Pandemie stecken. Außerdem fanden sich viele Angriffe auf den anerkannten US-Virenexperten Anthony Fauci. Dieser ist einer der wichtigsten Corona-Berater der US-Regierung und hat mit seinen ungeschminkten Äußerungen zur Pandemie wiederholt den Unmut Trumps auf sich gezogen.

Der US-Präsident ist für seinen Umgang mit der Corona-Pandemie und seine häufig irreführenden Aussagen zu dem Virus viel kritisiert worden. In den USA sind bereits mehr als 207.000 Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben, mehr als in jedem anderen Land der Welt.


0 Kommentare