07.09.2020, 23:54 Uhr

Kopenhagen (AFP) Studie: Jeder achte Todesfall in EU steht in Verbindung mit Umweltverschmutzung

Schlechte Luft in der bulgarischen Haupstadt Sofia .
Quelle: AFP/Archiv/NIKOLAY DOYCHINOV (Foto: AFP/Archiv/NIKOLAY DOYCHINOV)Schlechte Luft in der bulgarischen Haupstadt Sofia . Quelle: AFP/Archiv/NIKOLAY DOYCHINOV (Foto: AFP/Archiv/NIKOLAY DOYCHINOV)

Report nennt schlechte Luftqualität als besonders gravierenden Risikofaktor

In der EU steht laut einer Studie etwa jeder achte Todesfall in Zusammenhang mit Umweltverschmutzung. 630.000 Todesfälle im Jahr 2012 in der Europäischen Union und dem damals noch zur EU gehörenden Großbritannien hätten auf Umweltverschmutzungen zurückgeführt werden können, heißt es in der am Dienstag veröffentlichten Untersuchung der Europäischen Umweltagentur (EEA). Dies entsprach einem Anteil von 13 Prozent. Die Daten von 2012 sind die jüngsten, die für die Studie vorlagen.

Als Umweltfaktoren, von denen das größte Risiko für die Gesundheit der EU-Bürger ausgeht, nannte die in Kopenhagen ansässige EAA die Luftverschmutzung und die Belastung durch Chemikalien. Als weitere schädliche Faktoren werden in dem Report unter anderem hohe Lärmbelastung und extremes Wetter infolge des Klimawandels aufgeführt.

Umweltverschmutzung wird insbesondere mit Krebserkrankungen sowie Erkrankungen des Herzkreislaufystems und der Atemwege in Verbindung gebracht. Die EU-Umweltagentur betonte, dass Todesfälle durch diese Krankheiten mittels der Beseitigung von "Umweltrisiken" verhindert werden könnten.


0 Kommentare