26.08.2020, 06:49 Uhr

Wiesbaden (AFP) Immobilienpreise ziehen trotz Corona-Krise von April bis Juni weiter an

Wohnungen im Berliner Stadtteil Kreuzberg.
Quelle: AFP/Archiv/David GANNON (Foto: AFP/Archiv/David GANNON)Wohnungen im Berliner Stadtteil Kreuzberg. Quelle: AFP/Archiv/David GANNON (Foto: AFP/Archiv/David GANNON)

Anstieg um 5,6 Prozent zum Vorjahresquartal

Trotz Corona-Krise sind die Immobilienpreise in Deutschland im zweiten Quartal weiter gestiegen. Die Preise für Wohnimmobilien lagen von April bis Juni durchschnittlich 5,6 Prozent höher als im Vorjahresquartal, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch aufgrund einer Schnellschätzung mitteilte. Auch im Vergleich zum ersten Quartal dieses Jahres seien die Preise um 1,4 Prozent gestiegen.

Die Schnellschätzung sei bereits jetzt veröffentlicht worden, da ein großes Interesse an möglichen Auswirkungen der Pandemie auf den Immobilienmarkt bestanden habe, erklärten das Statische Bundesamt. Regionale Ergebnisse für das zweite Quartal sollen dann wie geplant in rund einem Monat verkündet werden.


0 Kommentare