21.08.2020, 04:38 Uhr

Wilmington (AFP) Präsidentschaftskandidat Biden will die USA aus "Zeit der Dunkelheit" führen


Demokrat verspricht in Nominierungsrede nationale Corona-Strategie

In einer kämpferischen Nominierungsrede hat US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden versprochen, die "Spaltung" des Landes zu überwinden. Unter Präsident Donald Trump gebe es "zu viel Wut, zu viel Angst, zu viel Spaltung", sagte Biden am Donnerstagabend (Ortszeit) in seiner mit Spannung erwarteten Rede beim Parteitag der oppositionellen Demokraten. "Vereint können und werden wir diese Zeit der Dunkelheit in Amerika überwinden."

"Ich verspreche Ihnen: Wenn Sie mir die Präsidentschaft anvertrauen, werde ich auf das Beste in uns setzen, nicht das Schlechteste", sagte der frühere Vizepräsident in seiner knapp 25-minütigen Rede, in der er seine Nominierung als Präsidentschaftskandidat der Demokratischen Partei formell annahm. "Ich werde ein Verbündeter des Lichts, nicht der Dunkelheit sein."

"In diesem Wahlkampf geht es nicht nur darum, Wählerstimmen zu gewinnen", sagte Biden genau 75 Tage vor der Präsidentschaftswahl am 3. November. "Es geht darum, Herzen zu gewinnen, und ja, die Seele Amerikas." Er setze auf "Hoffnung statt Angst, Fakten statt Fiktion, Fairness statt Privilegien", betonte der 77-Jährige in der Ansprache in seiner Heimatstadt Wilmington im Bundesstaat Delaware.

Biden kündigte unter anderem an, bei einem Wahlsieg an seinem ersten Tag im Weißen Haus eine nationale Strategie im Kampf gegen die Corona-Pandemie umzusetzen - mit Schnelltests, einer besseren Ausstattung mit medizinischem Material und einem Plan für eine sichere Wiedereröffnung der Schulen.

Er wolle die Experten von ihrem "Maulkorb" befreien, damit die Öffentlichkeit alle notwendigen Informationen erhalte, sagte Biden. Das Scheitern Trumps, das Land vor dem Virus zu schützen, sei "unverzeihlich". "Er wartet immer noch auf ein Wunder", sagte Biden über den republikanischen Amtsinhaber. "Ich habe Neuigkeiten für ihn: Es wird kein Wunder kommen."

Seit Beginn der Pandemie sind in den USA bereits mehr als 5,5 Millionen Corona-Fälle bestätigt worden, mehr als 174.000 Menschen starben an den Folgen der Infektion. Das sind die mit Abstand höchsten Zahlen weltweit.

Biden versprach in seiner Rede massive Investitionen in Infrastruktur und Klimaschutz, Verbesserungen des Gesundheitswesens, der Kinderbetreuung und der Altenpflege und eine Stärkung der Gewerkschaften. Immer wieder betonte der langjährige Senator die Bedeutung von Arbeitern und der Mittelschicht für das Land.

Im außenpolitischen Teil seiner Rede versprach Biden, unter ihm als Präsidenten werde die Zeit des "Einschmeichelns bei Diktatoren" vorbei sein. "Ich werde eine Präsident sein, der an der Seite unserer Verbündeten und Freunde steht." Kritiker werfen Trump vor, traditionelle Verbündete wie die EU und Deutschland zu verstoßen und stattdessen die Nähe zu autoritär regierenden Staatschefs zu suchen.

Biden hielt seine Rede zum Abschluss des Parteitags, der wegen der Corona-Pandemie weitestgehend virtuell ausgetragen wurde. Zahlreiche prominente Demokraten wie die Ex-Präsidenten Barack Obama und Bill Clinton sprachen ihm bei der viertägigen Veranstaltung ihre Unterstützung aus. Am Donnerstag warb eine Reihe früherer Präsidentschaftsbewerber wie Ex-Bürgermeister Pete Buttigieg und der Medienmilliardär und frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg für den 77-Jährigen.

Biden zieht mit der schwarzen Senatorin Kamala Harris als Vize-Kandidatin in das Rennen um das Weiße Haus. Umfragen sehen den Demokraten derzeit vor Trump. Dessen Republikaner halten kommende Woche ihren Parteitag ab. Der Präsident will seine Nominierungsrede im Weißen Haus halten, was auf viel Kritik stößt: Für gewöhnlich sind Wahlkampfveranstaltungen im Amtssitz des Präsidenten tabu.


0 Kommentare