20.08.2020, 23:42 Uhr

Montevideo (AFP) Inzwischen mehr als 250.000 Corona-Tote in Lateinamerika und Karibik gezählt

Friedhofsmitarbeiter in Bogotá.
Quelle: AFP/Archiv/Raul ARBOLEDA (Foto: AFP/Archiv/Raul ARBOLEDA)Friedhofsmitarbeiter in Bogotá. Quelle: AFP/Archiv/Raul ARBOLEDA (Foto: AFP/Archiv/Raul ARBOLEDA)

Region weltweit am stärksten von der Pandemie betroffen.

In Lateinamerika und der Karibik gibt es inzwischen insgesamt mehr als 250.000 verzeichnete Todesopfer der Corona-Pandemie. Laut einer auf Behördenangaben beruhenden Zählung der Nachrichtenagentur AFP wurden bis Mitternacht in der Nacht zum Freitag in dieser Weltregion 250.969 Todesfälle durch die Infektion mit dem neuartigen Coronavirus verzeichnet. Die Gesamtzahl der registrierten Infektionsfälle in der Region lag bei 6,463 Millionen.

Lateinamerika und die Karibik ist die am schlimmsten von der Pandemie heimgesuchte Weltregion. Innerhalb der Region am schwersten betroffen ist Brasilien mit 3,5 Millionen verzeichneten Infektionen und etwa 112.300 gezählten Todesopfern. Dahinter liegen Peru und Mexiko. In Peru gab es bis zur Nacht zum Freitag rund 558.400 verzeichnete Ansteckungsfälle und etwa 26.800 gezählte Todesfälle. In Mexiko waren es rund 537.000 registrierte Infektionen und knapp 58.500 gezählte Verstorbene.


0 Kommentare