29.07.2020, 15:14 Uhr

New York (AFP) Boeing stellt 2022 Produktion von Jumbo Jet 747 ein

Boeing747 der Lufthansa.
Quelle: ANP/AFP/Archiv/Vincent JANNINK (Foto: ANP/AFP/Archiv/Vincent JANNINK)Boeing747 der Lufthansa. Quelle: ANP/AFP/Archiv/Vincent JANNINK (Foto: ANP/AFP/Archiv/Vincent JANNINK)

Riesenflieger war lange Zeit die größte Passagiermaschine der Welt

Der US-Flugzeugbauer Boeing stellt die Produktion seines legendären Großraumflugzeugs Jumbo Jet 747 in zwei Jahren ein. Die Herstellung werde 2022 auslaufen, teilte der Konzern am Mittwoch mit. Die Boeing 747 mit dem charakteristischen Buckel war 1970 in Betrieb genommen worden und lange Zeit das größte Passagierflugzeug der Welt. In der Maschine finden mehr als 600 Menschen Platz.

Für viele Fluggesellschaften sind so große Flugzeuge heute allerdings angesichts des hohen Treibstoffverbrauchs nicht mehr rentabel. Sie setzen auf kleinere Maschinen, die ihnen mehr Flexibilität verschaffen. Boeing verwies am Mittwoch auch auf den massiven Rückgang des Flugverkehrs infolge der Coronavirus-Pandemie und auf die langfristig erwarteten Auswirkungen der Krise auf die Luftfahrt. Für Wartungs- und Reparaturarbeiten an den Jumbo-Jets will das Unternehmen aber weiter zur Verfügung stehen.

Die Entscheidung von Boeing dürfte in Zusammenhang mit Verlusten des Unternehmens stehen, die im zweiten Quartal höher ausfielen als zuvor erwartet. Aufgrund eines starken Rückgangs der Verkaufszahlen verzeichnete das Unternehmen nach eigenen Angaben von April bis Juni ein Minus von 2,4 Milliarden Dollar (gut zwei Milliarden Euro), nachdem wegen des Rückgangs bei Flugreisen Bestellungen von Maschinen storniert wurden. Die Erträge fielen um 25 Prozent auf 11,8 Milliarden Dollar (zehn Milliarden Euro).

Boeing-Chef Dave Calhoun sagte dazu, das Unternehmen werde auch abgesehen von dem Stopp für die Boeing 747 seine Produktion drosseln. Dies betreffe etwa die Modelle 737, 777 und 787. Die Produktionskürzungen würden sich auch auf die Arbeitsplätze auswirken, stimmte Calhoun die Belegschaft auf weitere Jobverluste ein. Zuvor hatte Boeing bereits den Abbau von zehn Prozent der Stellen angekündigt.

Der Boeing-Konkurrent Airbus hatte im Februar 2019 das Aus für seinen Riesenflieger A380 verkündet, der die Boeing 747 als größtes Passagierflugzeug der Welt abgelöst hatte. Der europäische Flugzeugbauer hatte damit die Konsequenzen aus der fehlenden Nachfrage nach dem doppelstöckigen Riesenjet gezogen. Wegen der Corona-Krise sollen auch bei Airbus zahlreiche Stellen abgebaut werden.


0 Kommentare