28.07.2020, 10:16 Uhr

Berlin (AFP) Robert-Koch-Institut "sehr beunruhigt" über Anstieg von Corona-Infektionen

Lothar Wieler.
Quelle: AFP/Tobias SCHWARZ (Foto: AFP/Tobias SCHWARZ)Lothar Wieler. Quelle: AFP/Tobias SCHWARZ (Foto: AFP/Tobias SCHWARZ)

Präsident Lothar Wieler fordert Menschen zur Einhaltung von Schutzregeln auf

Angesichts zuletzt deutlich steigender Corona-Infektionszahlen in Deutschland hat sich das Robert-Koch-Institut (RKI) hochgradig alarmiert gezeigt und zur Einhaltung grundlegender Schutzregeln aufgerufen. Die Entwicklung sei "sehr beunruhigend", betonte RKI-Präsident Lothar Wieler am Dienstag in Berlin vor Journalisten. Menschen und Firmen seien inzwischen "nachlässig" geworden. Es bestehe die Gefahr einer unkontrollierten Ausbreitung.

"Die neueste Entwicklung der Fallzahlen macht mir und allen im Robert-Koch-Institut große Sorgen", ergänzte Wieler mit Blick auf die aktuelle Lage in Deutschland und weltweit. "Wir sind mitten in einer sich rasant entwickelnden Pandemie. "Die ganze Welt ist mittendrin." Dabei hätten es die Menschen hierzulande indessen "weitgehend selbst in der Hand, wie sich Pandemie in Deutschland weiter entwickelt".

Wieler rief eindringlich zur Disziplin auf und mahnte zum strikten Einhalten der grundlegenden Vorsorgeregeln zu Abstand, Hygiene und Alltagsmaske. Diese seien der "Schlüssel zum Erfolg", den Sinn der drei Grundregeln "könnte und dürfte niemand mehr in Frage stellen". Sie seien einer der Hauptgründe, warum Deutschland die Situation im Frühjahr so gut bewältigt habe. Diesen Erfolg, für den das Land auch sehr viel "geopfert" habe, gelte es nun "kontinuierlich zu sichern".

Seit mehreren Tagen werden in Deutschland wieder deutlich mehr neue Fälle von Corona-Infektionen gemeldet. Nachdem deren Anzahl laut RKI über Wochen hinweg nur im Bereich von 300 bis 500 lag, wurden zuletzt wieder Zuwächse von teils bis zu etwa 800 gezählt. In den vergangenen sieben Tagen gab es insgesamt mehr als 3500 Neuansteckungen. Demnach kommt es inzwischen praktisch bundesweit wieder zu Corona-Ausbrüchen.

Dabei wird die Lage nach Informationen des für die Seuchenbekämpfung zuständigen Bundesinstituts erneut unübersichtlicher. Ansteckungen ereigneten sich nicht mehr vor allem im Rahmen größerer regionaler Ausbrüche, sondern in diversen Konstellationen. Dazu zählten unter anderem familiäre Kontakte und Familienfeiern, Treffen mit Freunden und Übertragungen am Arbeitsplatz oder in Pflegeeinrichtungen, sagte RKI-Expertin Ute Rexroth am Dienstag in Berlin. Die Lage sei "diffus".

Unter den Neuinfizierten seien auch Reiserückkehrer. Die überwiegende Zahl der Ansteckungen ereigne sich derzeit allerdings in Deutschland selbst, betonte Rexroth. Die RKI-Expertin und Wieler warnten vor einer möglichen schnellen Verschärfung. Das Geschehen in Ländern wie Israel zeige, wie schnell eine unter Kontrolle geglaubte Situation erneut eskalieren könne, betonte Wieler. "Wir müssen jetzt verhindern, dass sich das Virus wieder rasant ausbreitet, dass es sich unkontrolliert ausbreitet." Rexroth ergänzte, dies könne auch schnell geschehen.

Wieler verwies auf die Empfehlungen zum Mindestabstand, zum häufigen Händewaschen und zum Tragen von Alltagsmasken in allen Situationen, in denen sich der Mindestabstand nicht einhalten lasse. Die Regeln sollten von allen stets befolgt werden, sagte der RKI-Präsident. Das gelte unabhängig davon, ob es um Aufenthalte im Freien oder in Räumen gehe. "Diese Regeln werden wir noch monatelang einhalten müssen". Er habe kein Verständnis, wenn Menschen dicht gedrängt Partys feierten. Ein solches Verhalten sei "rücksichtslos und fahrlässig", betonte er.


0 Kommentare