24.07.2020, 07:02 Uhr

Wiesbaden (AFP) Zahl der Verkehrstoten im Mai so niedrig wie nie seit der Wiedervereinigung

Verkehr in Berlin.
Quelle: AFP/Archiv/John MACDOUGALL (Foto: AFP/Archiv/John MACDOUGALL)Verkehr in Berlin. Quelle: AFP/Archiv/John MACDOUGALL (Foto: AFP/Archiv/John MACDOUGALL)

Coronakrise wirkt sich auf Unfallgeschehen auf deutschen Straßen aus

Die Zahl der Verkehrstoten auf deutschen Straßen ist im Mai wegen der Folgen der Coronakrise auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung gesunken. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte, lag sie in dem Monat nach vorläufigen Daten bei 237. Auch die Zahl der Verletzten war mit 27.600 so niedrig wie noch nie seit der Wiedervereinigung 1990.

Auch bei der Gesamtzahl der Unfälle zeichneten sich die Folgen der Beschränkungen zur Bekämpfung der Coronapandemie nach Angaben des Bundesamts im Mai deutlich ab. Bundesweit wurden 181.000 Unfälle registriert. Das war ein Minus um 23 Prozent oder fast ein Viertel im Vergleich zum Mai des Vorjahres 2019. Zwischen Mitte März und Mitte Mai galten in Deutschland weitreichende Einschränkungen des öffentlichen Lebens, viele Arbeitnehmer arbeiten seitdem zu Hause.


0 Kommentare