23.07.2020, 13:13 Uhr

Washington (AFP) 1,4 Millionen neue Arbeitslose in den USA wegen Corona-Krise

Arbeitslose im Bundesstaat Kentucky.
Quelle: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv/John Sommers II (Foto: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv/John Sommers II)Arbeitslose im Bundesstaat Kentucky. Quelle: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv/John Sommers II (Foto: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv/John Sommers II)

Erstmals seit Anfang April wieder leichter Anstieg zur Vorwoche

In den USA haben in der vergangenen Woche weitere 1,42 Millionen Menschen ihren Job verloren. Das teilte das US-Arbeitsministerium in Washington am Donnerstag mit. Es ist das erste Mal seit Anfang April, dass diese Zahl im Vergleich zur Vorwoche wieder anstieg. In der Woche bis 11. Juli hatten sich 1,3 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet.

Die Gesamtzahl der Arbeitslosen in den USA lag den Angaben zufolge in der Woche bis 11. Juli bei 16,2 Millionen - die Quote ging damit leicht um 0,7 Punkte auf 11,1 Prozent zurück. Hinzu kommen Arbeitslose, die von einem Sonderprogramm der US-Regierung im Kampf gegen die ökonomischen Folgen der Krise profitieren.

Die Corona-Pandemie hat die USA in eine schwere Wirtschaftskrise gestürzt. Zwar gab es zuletzt Anzeichen einer ökonomischen Erholung. Zugleich stieg die Zahl der Corona-Infektionen aber wieder an.


0 Kommentare