16.07.2020, 14:05 Uhr

London (AFP) London: Russische Hacker wollen Infos zu Corona-Impfstoffen stehlen

Mikroskop-Bild des Coronavirus (in Blau)
.
Quelle: National Institutes of Health/AFP/Archiv/Handout (Foto: National Institutes of Health/AFP/Archiv/Handout)Mikroskop-Bild des Coronavirus (in Blau) . Quelle: National Institutes of Health/AFP/Archiv/Handout (Foto: National Institutes of Health/AFP/Archiv/Handout)

Auch Forschungsinstitute in den USA und Kanada betroffen

Russische Hacker versuchen nach britischen Angaben im Auftrag Moskaus, an Informationen zu Corona-Impfstoffen zu kommen. "Mit ziemlicher Sicherheit" agiere die Hacker-Gruppe als Teil der russischen Geheimdienste, erklärte die britische Behörde für Cybersicherheit (NCSC) am Donnerstag. Ziele sind demnach Institute zur Forschung und Entwicklung von Impfstoffen in Großbritannien, Kanada und den USA.

Die USA und Kanada teilten die Ansicht der britischen Behörden, dass die Gruppe namens APT29 zum russischen Geheimdienst gehört, erklärte die NCSC. Die Gruppe sei auch unter den Bezeichnungen "Herzöge" oder "Kuschelbär" unterwegs.

"Es ist völlig inakzeptabel, dass die russischen Geheimdienste diejenigen ins Visier nehmen, die an der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie arbeiten", erklärte der britische Außenminister Dominic Raab. "Während andere ihre egoistischen Interessen mit rücksichtslosem Verhalten verfolgen, machen Großbritannien und seine Verbündeten mit der harten Arbeit weiter, einen Impfstoff zu finden und die globale Gesundheit zu schützen."

Sein Land werde gegen diejenigen vorgehen, die hinter solchen Cyber-Angriffen steckten, kündigte Raab an. Diese würden zur Verantwortung gezogen.


0 Kommentare