14.07.2020, 04:35 Uhr

Berlin (AFP) BDI rechnet nicht mit rascher Erholung der deutschen Wirtschaft

Peter Altmaier (l.), auf der Leinwand BDI-Präsident Dieter Kempf.
Quelle: POOL/AFP/John MACDOUGALL (Foto: POOL/AFP/John MACDOUGALL)Peter Altmaier (l.), auf der Leinwand BDI-Präsident Dieter Kempf. Quelle: POOL/AFP/John MACDOUGALL (Foto: POOL/AFP/John MACDOUGALL)

Kempf: "Langsamer Aufwärtstrend kein Grund zum Übermut"

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) rechnet nicht mit einer raschen Erholung der deutschen Wirtschaft von den Folgen der Corona-Pandemie. "Der langsame Aufwärtstrend der Konjunktur ist kein Grund zum Übermut", sagte BDI-Präsident Dieter Kempf dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Dienstagsausgaben). Frühestens 2022 werde die Volkswirtschaft wieder das Vorkrisenniveau erreichen.

Die "volle Konzentration" der Politik müsse sich auf die wirtschaftliche Erholung und die Stärkung der industriellen Basis richten, betonte Kempf. Dabei müsse es beim staatlichen Einstieg in einzelne Unternehmen immer einen "klaren Exit-Plan" geben. "Die wachsende Tendenz zum Staatsdirigismus verfolgt die deutsche Wirtschaft mit großer Sorge", sagte der BDI-Präsident.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte kürzlich die Erwartung geäußert, dass sich der Staat nach der Lufthansa noch an weiteren von der Corona-Krise schwer getroffenen Unternehmen beteiligen wird. "Wir reden wahrscheinlich über einige dutzend Fälle", sagte Altmaier der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".


0 Kommentare