27.06.2020, 23:20 Uhr

Blantyre (AFP) Malawis Oppositionsführer Chakwera gewinnt Präsidentschaftswahl

Malawis neuer Präsident Lazarus Chakwera.
Quelle: AFP/Archiv/AMOS GUMULIRA (Foto: AFP/Archiv/AMOS GUMULIRA)Malawis neuer Präsident Lazarus Chakwera. Quelle: AFP/Archiv/AMOS GUMULIRA (Foto: AFP/Archiv/AMOS GUMULIRA)

Wahl vom Vorjahr wurde wegen massiven Wahlbetrugs annulliert

Im südostafrikanischen Malawi ist Oppositionsführer Lazarus Chakwera zum Sieger der Präsidentenwahl erklärt worden. Chakwera habe 58,57 Prozent der Stimmen und damit die erforderliche Mehrheit erhalten, erklärte der Leiter der Wahlkommission, Chifundo Kachale, am Samstag. Amtsinhaber Peter Mutharika erhielt demnach 800.000 Stimmen weniger als sein Herausforderer. Die Wahl musste wiederholt werden, nachdem die Präsidentschaftswahl vom Mai 2019 wegen massiven Wahlbetrugs annulliert worden war.

Mehr als vier Millionen Menschen waren am Dienstag erneut zur Stimmabgabe aufgerufen. Die Auszählung der Wahlzettel zog sich über vier Tage hin. Der 65-jährige Wahlsieger Chakwera sprach nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses von einem "Sieg für die Malawier, einem Sieg für die Demokratie, einem Sieg für die Justiz". Der ehemalige evangelikale Pastor, der seit 2013 die Kongresspartei Malawis anführt, versprach, "ein neues Malawi aufzubauen".

Wahlverlierer Mutharika stellte das Ergebnis bereits vor der Veröffentlichung in Frage und sprach von Unregelmäßigkeiten. "Wir glauben, dass die meisten an die Wahlkommission weitergeleiteten Ergebnisse nicht den Willen der Wähler widerspiegeln", sagte er vor Journalisten.

Anfang Februar hatte das Verfassungsgericht des afrikanischen Staates in einem spektakulären Urteil erklärt, Mutharika sei "nicht ordnungsgemäß gewählt" worden. Das Gericht stellte fest, dass Wahlbeamte mit Tipp-Ex Stimmzettel manipuliert hatten und nur ein Viertel der Stimmen überprüft wurde. Das oberste Berufungsgericht bestätigte im Mai dieses Jahres die Annullierung.

Der 79-jährige Mutharika, der seit 2014 an der Macht war, wurde im vergangenen Jahr mit 38,6 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Chakwera kam auf 35,4 Prozent. Die beiden Männer trennten nur 159.000 Stimmen.


0 Kommentare