12.06.2020, 09:47 Uhr

Hamburg (AFP) Bericht: Christian B. 2013 per Zeugenladung über Maddie-Verdacht informiert

Gefängnis in Kiel, in dem Christian B. sitzt.
Quelle: AFP/Archiv/MORRIS MAC MATZEN (Foto: AFP/Archiv/MORRIS MAC MATZEN)Gefängnis in Kiel, in dem Christian B. sitzt. Quelle: AFP/Archiv/MORRIS MAC MATZEN (Foto: AFP/Archiv/MORRIS MAC MATZEN)

Polizei soll Verdächtigem laut "Spiegel" mögliche Verbindung offenbart haben

Der deutsche Beschuldigte im Fall der vor 13 Jahren in Portugal verschwundenen Maddie ist laut "Spiegel" im Jahr 2013 von der Kriminalpolizei Braunschweig durch eine Zeugenladung über Verdachtsmomente der Behörden gegen ihn informiert worden. Das berichtete das Magazin am Freitag unter Berufung auf das ihm vorliegende damalige Schreiben. 2013 war bei den deutschen Behörden nach deren Angaben erstmals ein vertraulicher Hinweis auf B. eingegangen.

Vorangegangen war die Ausstrahlung einer Folge der Fernsehsendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst", in welcher der Fall der dreijährigen Madeleine "Maddie" McCann behandelt wurde. Das Mädchen war 2007 aus der Ferienwohnung ihrer Familie an der Algarve verschwunden, der Fall wird bis heute weltweit mit großer Anteilnahme verfolgt.

B. lebte damals in Braunschweig. Laut "Spiegel"-Bericht bat das Bundeskriminalamt (BKA) die dortige Kriminalpolizei nach Eingang des Hinweises um nähere Informationen zu dem Mann. Ein Beamter schickte diesem demnach eine Zeugenladung zu, in der als Grund unter anderem "die Vermisstensache Madeleine McCann" angegeben war.

Ob die Vernehmung stattfand, schrieb der "Spiegel" nicht. Dem Bericht zufolge wollten sich weder die Behörden noch B.s Anwalt zu diesem mehrere Jahre zurückliegenden Vorgang äußern.

Offiziell ermittelt wird gegen den wegen Sexualdelikten mehrfach vorbestraften B. im Fall Maddie erst seit etwa einer Woche. Anfang Juni gaben das Bundeskriminalamt sowie die Staatsanwaltschaft im niedersächsischen Braunschweig bekannt, dass sie den 43-Jährigen des Mordes an dem Mädchen verdächtigen. Er lebte damals regelmäßig an der Algarve und soll dort Einbrüche in Ferienanlagen begangen haben. B. sitzt derzeit in anderer Sache in Kiel im Gefängnis.


0 Kommentare