12.06.2020, 08:11 Uhr

Celle (AFP) Prozess gegen mutmaßliche IS-Heiratsvermittlerin startet am 3. Juli in Celle

Justitia.
Quelle: AFP/Archiv/INA FASSBENDER (Foto: AFP/Archiv/INA FASSBENDER)Justitia. Quelle: AFP/Archiv/INA FASSBENDER (Foto: AFP/Archiv/INA FASSBENDER)

30-Jährige soll in Syrien gelebt und Ausreisen weiterer Frauen organisiert haben

Im niedersächsischen Celle beginnt in drei Wochen ein Prozess gegen eine 30-jährige mutmaßliche Angehörige der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Dies teilte das dortige Oberlandesgericht (OLG) am Freitag mit. Die Frau war im Dezember 2019 mit ihren vier Kindern aus der Türkei nach Deutschland abgeschoben und unmittelbar nach ihrer Ankunft am Flughafen in Untersuchungshaft genommen worden.

Die Deutschsyrerin hatte sich laut Anklageschrift seit 2014 beim IS in Syrien aufgehalten und sich von dort aus unter anderem als eine Art "Heiratsvermittlerin" zwischen IS-Kämpfern und Frauen aus Deutschland betätigt. Sie ist wegen Mitgliedschaft in einer ausländischen Terrororganisation angeklagt. Der Prozess vor dem OLG beginnt am 3. Juli und soll bis Oktober laufen.


0 Kommentare