09.06.2020, 18:03 Uhr

Houston (AFP) Biden fordert Ende von Rassendiskriminierung in den USA

Videobotschaft Bidens.
Quelle: POOL/AFP/David J. Phillip (Foto: POOL/AFP/David J. Phillip)Videobotschaft Bidens. Quelle: POOL/AFP/David J. Phillip (Foto: POOL/AFP/David J. Phillip)

Videobotschaft von US-Demokrat bei Gedenkgottesdienst für George Floyd

Der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, Joe Biden, hat in einer Videobotschaft beim Gedenkgottesdienst für George Floyd ein Ende von Rassendiskriminierung in den USA gefordert. "Jetzt ist die Zeit für Gerechtigkeit für alle Rassen", sagte der frühere Vizepräsident am Dienstag in seiner Ansprache, die in der Kirche Fountain of Praise im texanischen Houston gezeigt wurde. Die Menschen dürften dem Problem des Rassismus nicht den Rücken zuwenden.

"Wenn es Gerechtigkeit für George Floyd gibt, dann werden wir wahrhaft auf dem Weg hin zu Gerechtigkeit für alle Rassen in Amerika sein", sagte Biden weiter. An Floyds Tochter gerichtet sagte der US-Demokrat, wenn dies Wirklichkeit werde, werde ihr Vater "die Welt verändert" haben.

Der Afroamerikaner Floyd war vor zwei Wochen bei einem brutalen Polizeieinsatz getötet worden. Sein Tod hat landesweite Protesten gegen Polizeigewalt und Rassismus ausgelöst. Zu einem Gedenkgottesdienst vor Floyds Beerdigung kamen am Dienstag in Houston hunderte Angehörige, Bekannte, Politiker und Freunde zusammen.


0 Kommentare