20.05.2020, 06:16 Uhr

Wiesbaden (AFP) Umsatz im Gastgewerbe im März um fast die Hälfte eingebrochen

Café auf dem Kennedy-Platz in Essen .
Quelle: AFP/Ina FASSBENDER (Foto: AFP/Ina FASSBENDER)Café auf dem Kennedy-Platz in Essen . Quelle: AFP/Ina FASSBENDER (Foto: AFP/Ina FASSBENDER)

Größte Einbußen seit Beginn der Statistik 1994

Hotels und Restaurants in Deutschland haben im März wegen der coronabedingten Beschränkungen fast die Hälfte ihres Umsatzes eingebüßt. Die Einbußen des Gastgewerbes betrugen 44,6 Prozent im Vergleich zum Vormonat Februar und 45,4 Prozent im Vergleich zum März 2019, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. Das seien die größten Rückgänge seit Beginn der Zeitreihen im Jahr 1994.

Um die Ausbreitung der Corona-Pandemie zu verhindern, waren ab dem 18. März Übernachtungen touristischer Gäste in Hotels und anderen Beherbergungsbetrieben untersagt. Ab dem 22. März mussten die Gaststätten mit Ausnahme von Abhol- und Lieferdienstleistungen komplett schließen.


0 Kommentare