11.05.2020, 12:56 Uhr

München (AFP) Mehr Staus auf Deutschlands Straßen nach Corona-Lockerungen

Autobahn in Bayern im April.
Quelle: AFP/Archiv/Christof STACHE (Foto: AFP/Archiv/Christof STACHE)Autobahn in Bayern im April. Quelle: AFP/Archiv/Christof STACHE (Foto: AFP/Archiv/Christof STACHE)

Zahl der Staus am Wochenende verdoppelt

Mit der Lockerung der Corona-Beschränkungen haben auch die Staus auf Deutschlands Straßen wieder spürbar zugenommen. Am vergangenen Wochenende zählte der ADAC doppelt so viele Staus wie am Wochenende davor, wie der Automobilklub am Montag in München mitteilte. Auch die Wartezeiten verdoppelten sich.

Am vergangenen Wochenende gab es dem ADAC zufolge insgesamt 645 Staus. Am Wochenende davor waren es nur 320 gewesen. Von der Staulage vor der Verhängung der Corona-Maßnahmen sind die aktuellen Zahlen jedoch noch ein gutes Stück entfernt. So zählte der Autoklub an den Wochenenden im Februar teils mehr als 900 Staus pro Tag.

Auch die Entwicklung der wöchentlichen Stauzahlen spricht Bände. Während es zwischen dem 9. und 13. März noch rund 9400 Staus mit einer Gesamtlänge von 14.500 Kilometern gab, waren es in der darauffolgenden Woche vom 16. bis 20. März nur noch 4000 Staus über insgesamt 4900 Kilometer. Wieder eine Woche später sackte die Zahl der Staus auf rund 1800 mit einer Gesamtlänge von 1800 Kilometern ab - das war der vorläufige Tiefststand während der Corona-Krise.

Seit drei Wochen wachsen die Staus auf Deutschlands Straßen allerdings wieder. Zwischen dem 20. und 24. April gab es schon 3900 Staus, eine Woche später 4100 und in der vergangenen Woche zählte der ADAC gut 5000 Staus. Das entspreche in etwa der Hälfte der für gewöhnlich registrierten Staus während einer Arbeitswoche.


0 Kommentare