21.04.2020, 20:05 Uhr

Ottawa (AFP) Polizei: Zahl der Todesopfer durch Schusswaffenangriff in Kanada auf 23 gestiegen

Polizist an einem der Tatorte in Nova Scotia.
Quelle: AFP/Tim KROCHAK (Foto: AFP/Tim KROCHAK)Polizist an einem der Tatorte in Nova Scotia. Quelle: AFP/Tim KROCHAK (Foto: AFP/Tim KROCHAK)

Weitere Leichen in ausgebrannten Häusern und Autos entdeckt

Die Zahl der Todesopfer durch den Schusswaffenangriff in der kanadischen Provinz Nova Scotia am vergangenen Wochenende hat sich nach Angaben der Polizei auf 23 erhöht. "Wir glauben, dass es 23 Opfer gibt, darunter ein 17-Jähriges", teilte die Polizeibehörde RCMP am Dienstag in Ottawa mit. Zunächst hatte die Polizei die Zahl der Todesopfer durch die Bluttat auf 18 beziffert.

Die Polizei teilte mit, es seien weitere menschliche Überreste in ausgebrannten Häusern und Fahrzeugen gefunden worden. Außer dem 17-jährigen Opfer seien alle Toten Erwachsene gewesen.

Insgesamt habe der 51-jährige Täter mindestens fünf Gebäude sowie mehrere Fahrzeuge in Brand gesetzt, teilte die Polizei weiter mit. Die Tat des 51-jährigen Zahntechnikers war der blutigste Schusswaffenangriff in der jüngeren Geschichte Kanadas. Nach einer zwölfstündigen Verfolgungsjagd wurde der Täter, der Teile einer Polizeiuniform trug und ein wie ein Polizeiauto aussehendes Fahrzeug fuhr, von Polizisten erschossen. das Motiv seiner Bluttat blieb zunächst im Dunkeln.


0 Kommentare