20.04.2020, 23:46 Uhr

Düsseldorf (AFP) SPD kritisiert "Profilierungsversuche" von Laschet und Söder in Corona-Krise

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil.
Quelle: AFP/Archiv/Tobias SCHWARZ (Foto: AFP/Archiv/Tobias SCHWARZ)SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil. Quelle: AFP/Archiv/Tobias SCHWARZ (Foto: AFP/Archiv/Tobias SCHWARZ)

Klingbeil: "Hahnenkampf" der Ministerpräsidenten um Merkel-Erbe

Die SPD hat den Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen und Bayern, Armin Laschet (CDU) und Markus Söder (CSU), vorgeworfen, die Corona-Krise für "Profilierungsversuche" mit Blick auf eine mögliche Kanzlerkandidatur auszuschlachten. Der Wettbewerb zwischen den beiden Ministerpräsidenten bei den Vorschlägen zu der Krise wirke manchmal "wie ein Hahnenkampf" um das Erbe von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe).

Der Konkurrenzkampf zwischen München und Düsseldorf laufe "langsam aus dem Ruder". Es wirke so, als ob sich die Beteiligten "gegenseitig belauern und zwanghaft versuchen, schneller zu sein als der andere", kritisierte Klingbeil. Er finde dies "gefährlich und der Situation absolut nicht angemessen". Der SPD-Generalsekretär betonte: "Verantwortungsvolles Krisenmanagement geht am besten mit Geschlossenheit."

Laschet, der sich für den Vorsitz der CDU bewirbt, hatte zuletzt dezidiert für Lockerungen der Corona-Restriktionen plädiert und sich damit von Söder abgesetzt. Der bayerische Ministerpräsident hatte eine Vorreiterrolle bei der Verhängung von Ausgangsbeschränkungen gespielt.


0 Kommentare