20.04.2020, 00:43 Uhr

Osnabrück (AFP) Zeitung: Mehr als 450.000 Alleinerziehende in systemrelevanten Berufen tätig

Desinfizierung von Spielzeug in geschlossenem Kindergarten in Magdeburg.
Quelle: AFP/Archiv/Ronny Hartmann (Foto: AFP/Archiv/Ronny Hartmann)Desinfizierung von Spielzeug in geschlossenem Kindergarten in Magdeburg. Quelle: AFP/Archiv/Ronny Hartmann (Foto: AFP/Archiv/Ronny Hartmann)

Tätigkeit in diesen Sektoren für Kita-Notbetreuung in Corona-Krise maßgeblich

Mehr als 450.000 Alleinerziehende in Deutschland arbeiten laut einem Zeitungsbericht in sogenannten systemrelevanten Bereichen - also Sektoren, die auch in Krisenzeiten wie der derzeitigen Corona-Pandemie unbedingt aufrecht erhalten werden müssen. Allein im Gesundheitswesen sind 179.000 Alleinerziehende tätig, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" ("NOZ") in ihrer Montagausgabe unter Berufung auf Zahlen des Statistischen Bundesamts berichtet.

117.000 Alleinerziehende arbeiten demnach in der öffentlichen Verwaltung, 50.000 im Lebensmittel-Einzelhandel, 36.000 im Bereich der Finanzdienstleistungen und Versicherungen sowie 30.000 in der Lagerlogistik. Ein Job in derartigen systemrelevanten Bereichen ist derzeit noch maßgeblich für den Zugang zur Kita-Notbetreuung während der Corona-Pandemie.

Insgesamt sind nach den Angaben des Statistischen Bundesamts hierzulande rund 1,78 Millionen Alleinerziehende erwerbstätig, darunter fast 1,5 Millionen Mütter, wie die "NOZ" weiter berichtet. Bund und Länder bereiten der Zeitung zufolge derzeit die Ausweitung der Kita-Notbetreuung für Kinder aller Alleinerziehenden vor.


0 Kommentare