19.04.2020, 13:51 Uhr

Madrid (AFP) Zahl der Corona-Todesfälle europaweit auf über 100.000 gestiegen

Spanien verlängert Ausgangssperre - Queen verzichtet auf Geburtstags-Salut

Trotz der massiven Einschränkungen des öffentlichen Lebens in vielen Ländern ist die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus europaweit auf mehr als 100.000 gestiegen. Wie aus einer auf offiziellen Angaben beruhenden Zählung der Nachrichtenagentur AFP vom Sonntag hervorgeht, entfallen damit auf Europa fast zwei Drittel aller weltweit aufgetretenen Corona-Todesfälle. Im besonders betroffenen Spanien wurde die Ausgangssperre am Wochenende ein weiteres Mal verlängert. In britischen Altenheimen starben vermutlich viel mehr Menschen als bisher angenommen.

Auch gemessen an den Infektionszahlen bleibt Europa der am stärksten von der Pandemie betroffene Kontinent. Mehr als 1,15 Millionen Menschen haben sich in Europa mit dem Virus infiziert. Experten gehen von einer sehr hohen Dunkelziffer aus, da auch in vielen europäischen Ländern nur begrenzte Testkapazitäten bestehen.

Die meisten Todesopfer in Europa wurden aus Italien gemeldet, dort starben mehr als 23.000 Infizierte. Weltweit liegt diese Zahl nur in den USA höher, wo bereits mehr als 37.000 Corona-Patienten starben. Am drittstärksten betroffen ist Spanien, wo das Gesundheitsministerium am Sonntag allerdings eine positive Tendenz vermelden konnte: Die Zahl der neuen Corona-Todesfälle sank deutlich.

Es seien innerhalb von 24 Stunden 410 Menschen an Covid-19 gestorben, teilte das Gesundheitsministerium in Madrid mit. Am Samstag hatte diese Zahl noch bei 565 gelegen, zu den Hochzeiten der Infektionswelle in Spanien Anfang April waren an einem Tag 950 Todesfälle registriert worden. Mit den neuen Todesfällen stieg die Zahl der Menschen, die in Spanien an Covid-19 starben, auf fast 20.500, während in Frankreich inzwischen mehr als 19.000 Todesfälle registriert wurden.

"Wir haben die extremsten Momente hinter uns gelassen", sagte Regierungschef Pedro Sánchez. Die erzielten Erfolge seien aber "noch nicht ausreichend" und dürften nicht durch "überstürzte Entscheidungen" gefährdet werden. Deshalb verlängerte die Regierung die seit dem 14. März geltende Ausgangssperre nochmals bis zum 9. Mai.

Sánchez kündigte aber zugleich an, dass zumindest für Kinder die Regelungen Ende April etwas gelockert werden sollen. Vom 27. April an sollen sie in "begrenztem" Umfang Zeit im Freien verbringen dürfen.

Überschattet wurde die offenbar positive Entwicklung von einem Streit um die Opferzahlen: Um die Statistiken der verschiedenen Regionen zu vereinheitlichen, erfasst das Gesundheitsministerium nur noch die Todesfälle positiv getesteter Patienten. Mehrere Regionen kritisieren, dass tausende Todesfälle auf diese Weise nicht in der nationalen Statistik auftauchten.

Auch in Großbritannien gibt es Kritik an den Statistiken der Regierung, die nur Todesfälle in Krankenhäusern erfasst. Wer zu Hause oder im Heim an Covid-19 stirbt, wird nicht registriert. Am Samstag veröffentlichte Schätzungen des britischen Branchenverbands der Pflegeheime zufolge könnten allein in diesen Einrichtungen zwischen 4000 und 7500 Menschen durch eine Corona-Infektion gestorben sein.

Offiziell sprach das Gesundheitsministerium in London am Sonntag von mehr als 16.000 Corona-Toten im Königreich. Innerhalb von 24 Stunden seien 596 weitere Todesfälle in den Krankenhäusern registriert worden.

Die britische Regierung hatte am Donnerstag eine Verlängerung der am 23. März verhängten Ausgangssperre um mindestens drei Wochen beschlossen. Außenminister Dominic Raab, der den an Covid-19 erkrankten Premierminister Boris Johnson vertritt, sagte nach den Beratungen mit seinen Ministerkollegen, es sei noch zu früh, sich zu Ausstiegsszenarien zu äußern.

Johnson war Ende März positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden und musste zwischenzeitlich auf der Intensivstation behandelt werden. Er erholt sich derzeit auf seinem Landsitz Chequers nordwestlich von London. Johnson "erholt sich gut und ist gut gelaunt", sagte Vize-Premierminister Michael Gove am Sonntag dem Sender Sky News.

Wegen der Corona-Pandemie sollen die üblichen Salutschüsse zum Geburtstag von Königin Elizabeth II. ausfallen. "Unter den gegebenen Umständen" halte die Queen diese Tradition für "nicht angemessen", teilte der Buckingham-Palast mit. Die dienstälteste Monarchin der Welt wird am Dienstag 94 Jahre alt.


0 Kommentare