13.04.2020, 16:37 Uhr

Addis Abeba (AFP) Eine Million Menschen in Äthiopien wegen Heuschreckenplage auf Hilfe angewiesen

Heuschrecken können in wenigen Stunden ein ganzes Feld abfressen.
Quelle: AFP/Archiv/TONY KARUMBA (Foto: AFP/Archiv/TONY KARUMBA)Heuschrecken können in wenigen Stunden ein ganzes Feld abfressen. Quelle: AFP/Archiv/TONY KARUMBA (Foto: AFP/Archiv/TONY KARUMBA)

UNO: Insekten haben allein in Äthiopien schon 200.000 Hektar Ackerland zerstört

Die Heuschreckenplage in Ostafrika hat nach Angaben der UNO allein in Äthiopien 200.000 Hektar Ackerland zerstört und rund eine Million Menschen von Lebensmittelhilfen abhängig gemacht. Wie die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) am Montag mitteilte, haben die Wüstenheuschrecken in Äthiopien vor allem Hirse, Weizen- und Maisfelder sowie Weideland für Vieh abgefressen. In den Regionen Somali und Oromia seien nun rund drei Viertel der Menschen auf Lebensmittelhilfen angewiesen.

Äthiopiens Nachbarland Somalia hatte wegen der massenhaften Vermehrung der Wüstenheuschrecken bereits im Februar den Notstand ausgerufen. Mittlerweile leiden große Teile Ostafrikas unter der Plage, auch Kenia, Dschibuti, Eritrea, Tansania, der Sudan, der Südsudan und Uganda.

Die Wüstenheuschrecken vermehren sich nach Angaben der FAO wegen einer sehr feuchten Regenzeit mit außergewöhnlicher Geschwindigkeit. Die FAO und die äthiopische Regierung warnen bereits vor neuen Schwärmen, die noch mehr Land verwüsten könnten als bisher.

Wüstenheuschrecken leben normalerweise als Einzelgänger. Unter bestimmten Bedingungen schließen sie aber sich zu riesigen Schwärmen zusammen und beginnen zu wandern. Laut FAO können sie bis zu 150 Kilometer am Tag zurücklegen und ganze Landstriche verwüsten.


0 Kommentare