27.03.2020, 18:45 Uhr

Brüssel (AFP) Belgien verlängert Ausgangssperre wegen Corona-Pandemie bis nach Ostern

Belgiens Regierungschefin Sophie Wilmès.
Quelle: BELGA/AFP/Daina LE LARDIC (Foto: BELGA/AFP/Daina LE LARDIC)Belgiens Regierungschefin Sophie Wilmès. Quelle: BELGA/AFP/Daina LE LARDIC (Foto: BELGA/AFP/Daina LE LARDIC)

Durchsetzung der Vorgaben für Bevölkerung soll strenger werden

Die wegen der Corona-Pandemie verhängte Ausgangssperre in Belgien gilt noch mindestens bis nach den Osterferien. "Die Maßnahmen werden um zwei Wochen bis zum 18. April verlängert", sagte Regierungschefin Sophie Wilmès am Freitag in Brüssel. Die Einschränkung des öffentlichen Lebens sei derzeit die einzige Möglichkeit, die Verbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen. Zudem sollen die Regeln strenger durchgesetzt und Verstöße stärker geahndet werden.

Seit vergangenem Mittwoch dürfen die Menschen in Belgien nur in Ausnahmefällen, etwa für Arztbesuche und Lebensmitteleinkäufe, ihre Häuser verlassen und müssen dabei Mindestabstand halten. Öffentliche Verkehrsmittel verkehren weiterhin und der Weg zur Arbeit ist nur erlaubt, wenn ein Arbeiten von zu Hause aus nicht möglich ist. Auch sportliche Betätigung an der frischen Luft ist gestattet - solange Distanz gewahrt wird.

Diese Vorgaben bleiben dieselben, die Durchsetzung soll aber deutlich strenger werden. Die Polizei habe nun das Recht, bei Verstößen auf der Stelle Bußgelder zu verhängen, sagte Regierungschefin Wilmès.

Auch Unternehmen sollen häufiger kontrolliert werden. Für sie gilt, dass Angestellten das Arbeiten von zu Hause wenn möglich erlaubt sein muss. Geschäfte und Arbeitgeber müssen in ihren Räumlichkeiten und beim betrieblichen Transport für die Einhaltung der Abstandsregeln sorgen - andernfalls drohen hohe Bußgelder und Zwangsschließungen. Für Supermärkte gilt: Ein Kunde pro zehn Quadratmeter Ladenfläche.

Anders als in Frankreich, wo seit vergangenem Dienstag ebenfalls eine strenge Ausgangssperre gilt, müssen die Menschen in Belgien weiterhin nicht gegenüber den Sicherheitskräften ihren Aufenthalt auf der Straße schriftlich begründen. Idee etwa der sportlichen Betätigung sei es, in Bewegung zu bleiben "und nicht, sich stundenlang im Park aufzuhalten", sagte Wilmès. Verstöße könnten also leicht festgestellt werden.

Belgien verzeichnete bislang 7284 bestätigte Ansteckungsfälle. 289 Menschen starben an der von dem Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19. Auch wenn die Zahl der Ansteckungen mittlerweile etwas langsamer ansteige, "ist es noch viel zu früh, um zu sagen, dass die Epidemie unter Kontrolle ist", warnte die Regierungschefin.


0 Kommentare