26.03.2020, 16:19 Uhr

Peking (AFP) China schließt seine Grenzen für die meisten Ausländer

Flughafen-Mitarbeiter mit einem Passagier in Shanghai.
Quelle: AFP/Hector RETAMAL (Foto: AFP/Hector RETAMAL)Flughafen-Mitarbeiter mit einem Passagier in Shanghai. Quelle: AFP/Hector RETAMAL (Foto: AFP/Hector RETAMAL)

Zahl der Flugverbindungen ins Ausland wird drastisch reduziert

Aus Angst vor einer zweiten Corona-Infektionswelle will China den meisten Ausländern die Einreise ins Land verwehren. Die Maßnahme trete am Samstag in Kraft und gelte auch für Ausländer mit gültigen Visa beziehungsweise einer dauerhaften Aufenthaltsgenehmigung, erklärte am Donnerstag das Außenministerium in Peking. Es sprach zugleich von einem "vorläufigen" Schritt, wie er auch von anderen Ländern vorgenommen worden sei.

Zuvor hatte die Luftfahrtbehörde der Volksrepublik bereits angekündigt, ab Sonntag die Zahl der internationalen Flugverbindungen drastisch zu reduzieren. Chinesische Airlines dürften jedes Land pro Woche nur noch einmal anfliegen; auch ausländische Gesellschaften dürften nur noch einen Flug pro Woche nach China anbieten.

Die chinesischen Behörden befürchten nach eigenen Angaben, dass die Einreise infizierter Menschen aus dem Ausland eine zweite Infektionswelle auslösen könnte. Bislang wurden insgesamt 541 solcher Fälle gezählt.

Insgesamt starben fast 3300 Menschen in Festlandchina durch das neuartige Coronavirus, mehr als 80.000 Infektionen wurden nachgewiesen. Mit drastischen Schutzvorkehrungen wurde die Ausbreitung des Virus, das weltweit erstmal in der chinesischen Stadt Wuhan auftrat, allerdings eingedämmt. In letzter Zeit wurden jedoch zunehmend "importierte" Fälle registriert, während sich innerhalb des Landes nach Angaben der Behörden kaum noch Menschen anstecken.


0 Kommentare