19.03.2020, 16:30 Uhr

Paris (AFP) Macron kritisiert Verstöße gegen Ausgangssperre

Ermahnt die Bürger zur Disziplin: Frankreichs Präsident Macron.
Quelle: POOL/AFP/Ludovic MARIN (Foto: POOL/AFP/Ludovic MARIN)Ermahnt die Bürger zur Disziplin: Frankreichs Präsident Macron. Quelle: POOL/AFP/Ludovic MARIN (Foto: POOL/AFP/Ludovic MARIN)

Präsident ermahnt Franzosen in Corona-Krise zur Disziplin

Nach Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die Bürger in der Corona-Krise zur Disziplin ermahnt. Er appellierte am Donnerstag eindringlich an alle Franzosen, die seit zwei Tagen geltende Ausgangssperre einzuhalten. Viele hätten "die Botschaft nicht verstanden", kritisierte der Staatschef bei einem Besuch im Gesundheitsinstitut Pasteur in Paris.

"Ich sehe Leute, die weiter in den Park gehen, an den Strand oder sich auf geöffneten Wochenmärkten drängen", beklagte der Präsident. Viele nähmen die geltenden Regeln im Kampf gegen das Virus zu leicht. Merkel hatte am Mittwochabend an die Deutschen appelliert, die Einschränkungen im öffentlichen Leben zu respektieren. "Alle zählen, es braucht unser aller Anstrengung", sagte die Kanzlerin in einer Fernsehansprache.

Noch deutlichere Worte fand Frankreichs Innenminister Christophe Castaner: "Mancher glaubt, er sei ein kleiner Held, weil er Regeln bricht", sagte Castaner dem Sender Europe 1. "Aber nein: er verhält sich wie ein Dummkopf und ist eine Gefahr für sich selbst."

In Frankreich gilt seit Dienstag wie bereits in Italien und Spanien eine Ausgangssperre. Die Regierung in Paris behält sich noch schärfere Maßnahmen vor, die etwa ein Verbot von Sport im Freien umfassen könnten. Auch in Deutschland warnen immer mehr Politiker vor einem Ausgehverbot.


0 Kommentare