26.02.2020, 03:29 Uhr

Seoul (AFP) US-Soldat in Südkorea an Coronavirus erkrankt

Desinfektion eines Krankenwagens im südkoreanischen Daegu.
Quelle: YONHAP/AFP/- (Foto: YONHAP/AFP/-)Desinfektion eines Krankenwagens im südkoreanischen Daegu. Quelle: YONHAP/AFP/- (Foto: YONHAP/AFP/-)

Zahl der Infektionsfälle in dem Land steigt auf mehr als tausend

Unter den in Südkorea stationierten US-Soldaten gibt es einen ersten bestätigten Fall der Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus. Ein an der Basis Camp Carroll stationierter Militär wurde positiv auf den Erreger getestet, wie das Kommando der US-Streitkräfte in Südkorea am Mittwoch mitteilte. Der Mann befinde sich inzwischen in seiner außerhalb des Stützpunktes gelegenen Wohnung in Quarantäne.

Camp Carroll liegt 30 Kilometer nördlich der Millionenstadt Daegu, des Zentrums der Epidemie in Südkorea. Die offizielle Zahl der Infektionen im Land stieg bis Mittwoch um weitere 169 Fälle auf insgesamt 1146. Ferner gaben die südkoreanischen Behörden einen elften Todesfall durch das Coronavirus bekannt.

Südkorea ist das außerhalb von China am stärksten von der Epidemie betroffene Land. Die meisten dortigen Infektionsfälle stehen mit der christlichen Sekte Shincheonji Church of Jesus aus Daegu in Verbindung. Eine 61-jährige Sektenanhängerin hatte nach Behördenangaben Virustests zunächst verweigert und war weiter zu Gottesdiensten gegangen. Als Folge konnte sich demnach der Erreger in der Stadt ausbreiten.

In China stellten die Behörden 97 Flugpassagiere unter Quarantäne, die von der südkoreanischen Hauptstadt Seoul in die Stadt Nanjing gereist waren. Bei drei der Fluggäste waren nach der Landung von an Bord gegangenen Zollbeamten erhöhte Körpertemperaturen gemessen worden, wie der Staatssender CCTV meldete.

Bei den drei Passagieren handelt es sich dem Bericht zufolge um chinesische Staatsbürger. Sie wurden in ein Krankenhaus transportiert, wo sie isoliert untergebracht werden sollten. 94 andere Fluggäste, die in der Nähe dieser drei Passagiere gesessen hatten, wurden dem Sender zufolge in ein Hotel gebracht, wo sie ebenfalls unter Quarantäne gestellt werden sollten.

Die chinesische Regierung teilte unterdessen mit, dass 52 weitere Menschen an dem Coronavirus gestorben seien. Die offizielle Gesamtzahl der Todesopfer in Festlandchina stieg damit auf 2715. Allerdings handelte es sich um die niedrigste Zahl neu registrierter Todesfälle innerhalb eines Tages in China seit drei Wochen. In der Volksrepublik sind laut den offiziellen Zahlen mehr als 78.000 Menschen an dem Coronavirus erkrankt.


0 Kommentare