12.02.2020, 15:01 Uhr

Nürnberg (AFP) Konsumenten und Landwirte setzen zunehmend auf Bio-Lebensmittel

Schwein im Stall.
Quelle: AFP/INA FASSBENDER (Foto: AFP/INA FASSBENDER)Schwein im Stall. Quelle: AFP/INA FASSBENDER (Foto: AFP/INA FASSBENDER)

Bauernverband schätzt 20-Prozent-Ziel der Regierung als realistisch ein

Der ökologischen Erzeugung von Lebensmitteln fühlen sich Konsumenten wie auch Landwirte zunehmend verpflichtet. Wie der Bio-Dachverband BÖLW am Mittwoch anlässlich des Starts der Branchenmesse Biofach in Nürnberg mitteilte, kauften deutsche Verbraucher im vergangenen Jahr Bio-Lebensmittel für fast zwölf Milliarden Euro, knapp zehn Prozent mehr als 2018. Nach Berechnungen des Marktforschungsunternehmens GfK landen sie in nahezu allen Haushalten mindestens einmal jährlich.

In der Umfrage zum aktuellen "Ökobarometer" des Bundeslandwirtschaftsministeriums gaben im Sommer 2019 indes etwa 500 der 1000 Befragten an, regelmäßig Bio-Produkte zu kaufen. Im Vorjahr betrug der Anteil laut Ministerium 28 Prozent. Deutschland habe EU-weit den größten Biomarkt, betonte Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) am Mittwoch. "Die Nachfrage ist ungebrochen, eine wachsende Zahl von Betrieben zeigt sich offen für eine Umstellung."

Nach Angaben des BÖLW und des deutschen Bauernverbands (DBV) wirtschaften aktuell mehr als zwölf Prozent der landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland ökologisch, fast 34.000 Betriebe sind das laut dem Bio-Dachverband. Wie der DBV weiter mitteilte, kann sich fast jeder fünfte Bauer "eine Umstellung zum Ökolandbau vorstellen", aber nur knapp drei Prozent seien "derzeit fest zur Umstellung entschlossen".

Der brandenburgische Bauernpräsident Henrik Wendorff hält das Ziel der Bundesregierung, den Anteil des Ökolandbaus an der Landwirtschaft bis 2030 auf 20 Prozent zu steigern, dennoch für realistisch. "An den Bauern wird es nicht scheitern, wenn der Markt unsere heimischen Öko-Produkte aufnimmt", erklärte Wendorff. "Die Bauern stellen um, wenn die Vermarktung und das Öko-Preisniveau gesichert sind."


0 Kommentare