03.02.2020, 12:55 Uhr

Erfurt (AFP) Auch Thüringer Linke stimmt Koalitionsvertrag zu

Thüringens linker Ministerpräsident Bodo Ramelow. Quelle: AFP/Archiv/Christof STACHE (Foto: AFP/Archiv/Christof STACHE)Thüringens linker Ministerpräsident Bodo Ramelow. Quelle: AFP/Archiv/Christof STACHE (Foto: AFP/Archiv/Christof STACHE)

Rot-rot-grüner Vertrag soll am Dienstag unterschrieben werden

Als letzte der drei Parteien hat die Thüringer Linke für den gemeinsamen Koalitionsvertrag mit SPD und Grünen gestimmt. In einer Mitgliederbefragung votierten rund 95 Prozent für den Vertrag und die Bildung einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung, wie die Partei am Montag in Erfurt bekanntgab. Grüne und SPD hatten bereits auf Parteitagen dem ausgehandelten Papier zugestimmt.

Am Dienstag soll der Koalitionsvertrag in Erfurt unterzeichnet werden, bevor sich dann Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) am Mittwoch im Landtag zu Wiederwahl stellt. Inzwischen benannte die AfD-Fraktion mit dem parteilosen Kommunalpolitiker Christoph Kindervater einen eigenen Kandidaten. Für diesen Fall hatte die FDP angekündigt, im dritten Wahlgang ihren Landeschef Thomas Kemmerich ins Rennen zu schicken. Die CDU will zumindest in den ersten beiden Wahlgängen keinen eigenen Kandidaten benennen.

Der bereits fünf Jahre gemeinsam regierenden rot-rot-grünen Koalition fehlen nach der Landtagswahl von Ende Oktober vier Stimmen zur Mehrheit. Deshalb wird erwartet, dass Ramelow erst im dritten Wahlgang gewählt wird. Die Minderheitsregierung ist künftig auf Unterstützung von CDU und FDP angewiesen. Beide Parteien lehnen eine fest vereinbarte Tolerierung ab, zeigten sich zumindest aber offen, mit Rot-Rot-Grün über die Umsetzung konkreter politischer Projekte zu verhandeln.


0 Kommentare