31.01.2020, 01:24 Uhr

Berlin (AFP) Schäuble plädiert für Ausweitung der deutschen Militäreinsätze

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble. Quelle: AFP/Odd ANDERSEN (Foto: AFP/Odd ANDERSEN)Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble. Quelle: AFP/Odd ANDERSEN (Foto: AFP/Odd ANDERSEN)

Bundestagspräsident: "Nicht alles den Franzosen und Amerikanern überlassen"

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat für eine Ausweitung der deutschen Militäreinsätze plädiert. Deutschland könne sich nicht "wegducken" und "alles den Franzosen und den Amerikanern überlassen", sagte Schäuble den Blättern der Funke Mediengruppe sowie der französischen Zeitung "Ouest-France" (Freitagsausgaben). "Die Lehre aus Auschwitz kann kein Argument dafür sein, dauerhaft kein Engagement zu übernehmen."

Schäuble sagte, er unterstütze Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) in ihrem Werben dafür, dass Deutschland mehr militärische Verantwortung übernimmt. Natürlich müssten die Widerstände in der Bevölkerung und im Parlament ernst genommen werden. "Aber wir müssen auch auf die Kritik unserer Bündnispartner hören", betonte der CDU-Politiker.

Der Bundestagspräsident räumte ein, dass militärische Mittel nicht immer zum Ziel führten. Auch habe eine Ausweitung der Bundeswehreinsätze "einen moralischen Preis" und bringe "höhere Risiken" mit sich. Doch könne Deutschland "jedenfalls nicht ununterbrochen die moralischen Kosten auf Andere abwälzen".


0 Kommentare