30.01.2020, 02:04 Uhr

Tokio (AFP) Drei der aus Wuhan herausgeflogenen Japaner mit Coronavirus infiziert

Passant mit Mundschutz in Tokio. Quelle: AFP/Behrouz MEHRI (Foto: AFP/Behrouz MEHRI)Passant mit Mundschutz in Tokio. Quelle: AFP/Behrouz MEHRI (Foto: AFP/Behrouz MEHRI)

Zahl der Krankheitsfälle in Japan steigt auf elf

Von den aus dem zentralchinesischen Wuhan ausgeflogenen Japanern sind drei mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Dies ergaben die Tests bei den mehr als 200 aus Wuhan herausgeholten Bürgern, wie das Gesundheitsministerium in Tokio am Donnerstag mitteilte. Damit stieg die Zahl der bestätigten Infektionen in Japan auf elf Patienten.

Japan hatte die Bürger am Mittwochmorgen aus Wuhan ausgeflogen. In der Millionenmetropole in der Provinz Hubei hatte die Epidemie ihren Ausgang genommen.

Unter den elf bestätigen Krankheitsfällen das Coronavirus in Japan sind zwei Patienten, die sich zuvor nicht in China aufgehalten hatten. Bei ihnen handelt es sich um eine Reiseführerin und den Fahrer eines Touristenbusses. Der Fahrer sagte, er habe zuvor im Januar zwei Urlaubergruppen aus Wuhan herumgefahren.

Auch die USA hatten am Mittwoch Staatsbürger aus Wuhan ausgeflogen. Nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde CDC wurden bei den 195 US-Bürgern, die zunächst zu der kalifornischen Militärbasis Riverside gebracht wurden, aber keine Symptome der von dem Virus ausgelösten Lungenerkrankung festgestellt. Sie sollten aber bis zu 72 Stunden in Quarantäne bleiben und weiter überwacht werden.

Experten gehen davon aus, dass der Erreger eine Inkubationszeit von bis zu zwei Wochen haben kann, bevor Symptome auftreten.

In China stieg die Zahl der von dem Virus verursachten Todesfälle um weitere 38 auf mindestens 170, wie die Regierung in Peking am Donnerstag mitteilte. Die Gesamtzahl der bestätigten Erkrankungen durch den Erreger in der Volksrepublik nahm um weitere rund 1700 Fälle auf etwa 7700 zu.


0 Kommentare