27.01.2020, 03:07 Uhr

Auschwitz (AFP) Gedenkfeier in Auschwitz zum 75. Jahrestag der Befreiung

Eingang zum früheren KZ Auschwitz. Quelle: AFP/Wojtek RADWANSKI (Foto: AFP/Wojtek RADWANSKI)Eingang zum früheren KZ Auschwitz. Quelle: AFP/Wojtek RADWANSKI (Foto: AFP/Wojtek RADWANSKI)

Mit einer Zeremonie in Auschwitz wird am Montag der Befreiung des nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslagers vor 75 Jahren gedacht (15.30 Uhr). Am 27. Januar 1945 erreichten sowjetische Truppen das größte deutsche Vernichtungslager, in dem mehr als eine Million Menschen ermordet worden waren. Für Deutschland nimmt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an der Zeremonie teil. Er empfängt am Morgen zunächst drei Auschwitz-Überlebende im Berliner Schloss Bellevue (09.15 Uhr), die ihn dann nach Auschwitz begleiten.

Mit einer Zeremonie in Auschwitz wird am Montag der Befreiung des nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslagers vor 75 Jahren gedacht (15.30 Uhr). Am 27. Januar 1945 erreichten sowjetische Truppen das größte deutsche Vernichtungslager, in dem mehr als eine Million Menschen ermordet worden waren. Für Deutschland nimmt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an der Zeremonie teil. Er empfängt am Morgen zunächst drei Auschwitz-Überlebende im Berliner Schloss Bellevue (09.15 Uhr), die ihn dann nach Auschwitz begleiten.

Hauptredner bei der Zeremonie in der KZ-Gedenkstätte sind vier Auschwitz-Überlebende. Auf Reden von Politikern wollten die Organisatoren bewusst verzichten, nur Polens Präsident Andrzej Duda wird in einer Begrüßungsrede das Wort ergreifen. Die Zeremonie soll mit dem Aufstellen von Grablichtern am Mahnmal enden (17.20 Uhr). Auf dem Rückweg will Steinmeier den israelischen Präsidenten Reuven Rivlin mit nach Berlin nehmen. Beide Präsidenten wollen am Mittwoch während einer Gedenkstunde des Bundestags Reden halten.


0 Kommentare