20.01.2020, 03:07 Uhr

Koblenz (AFP) Spionageprozess gegen Ex-Bundeswehrmitarbeiter und Ehefrau beginnt in Koblenz

Türschild des Oberlandesgerichts Koblenz. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Fredrik Von Erichsen (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Fredrik Von Erichsen)Türschild des Oberlandesgerichts Koblenz. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Fredrik Von Erichsen (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Fredrik Von Erichsen)

Ein früherer Zivilangestellter der Bundeswehr muss sich ab Montag (09.30 Uhr) vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Koblenz verantworten, weil er für den iranischen Geheimdienst spioniert haben soll. Abdul S. wird vorgeworfen, als Übersetzer und landeskundlicher Berater bei der Bundeswehr Staatsgeheimnisse an den iranischen Geheimdienst weitergegeben zu haben. Er wurde im Januar 2019 festgenommen und sitzt seither in Untersuchungshaft.

Ein früherer Zivilangestellter der Bundeswehr muss sich ab Montag (09.30 Uhr) vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Koblenz verantworten, weil er für den iranischen Geheimdienst spioniert haben soll. Abdul S. wird vorgeworfen, als Übersetzer und landeskundlicher Berater bei der Bundeswehr Staatsgeheimnisse an den iranischen Geheimdienst weitergegeben zu haben. Er wurde im Januar 2019 festgenommen und sitzt seither in Untersuchungshaft.

Der Ehefrau des Manns wirft die Anklage Beihilfe zum Landesverrat vor. Die Vorwürfe gegen Asiea S. werden im Verfahren gegen ihren Mann mitverhandelt. Das Verfahren unterliegt der Geheimhaltung. Die Öffentlichkeit kann von der Verhandlung oder Teilen davon ausgeschlossen werden.


0 Kommentare